Außeneinsatz: Bremen an der Mosel

Unser Bremer Ratskeller ist ein großer Schatz. Über 650 Sorten deutscher Weine bekommt man im UNESCO-Welterbe direkt am Marktplatz. Darunter gibt es einen ganz besonderen Wein: Den Bremer Senatswein, der vom Bremer Weinberg am Erdener Treppchen kommt.

Der Bremer Ratskeller ist ein besonderer Ort, den ich ganz unterschiedlich kennengelernt habe: Ein Essen zwischen Touristenhorden in der großen Halle, diverse Fotoaufnahmen für unsere Broschüren, die Vorbereitung für die Rubinhochzeit meiner Eltern in den Priölken, offizielle Verabschiedungen im Hauff-Saal … Aber erst nach einer ganz, ganz tollen Ratskellerführung mit begleitender Weinprobe im letzten Winter habe ich mir in den Kopf gesetzt, den Außenposten von Bremen an der Mosel zu besuchen: Ich bin mit meinem Liebsten zum Erdener Treppchen gereist, wo Bremen stolzer Pächter eines 850 m² großen Weinbergs ist.

Panorama-Blick auf das Erdener Treppchen, dort in der Mitte liegt der Bremer Weinberg

Panorama-Blick auf das Erdener Treppchen, dort in der Mitte liegt der Bremer Weinberg

Urlaub zwischen Metal und Mosel

Unser Urlaub sollte in diesem Jahr einmal ganz anders aussehen: „Heavy Metal“ und „Lovely Mosel“ hieß die spezielle Zusammenstellung. Nach einem Festival im Ruhrpott (Gruß an unsere Außendienstlerin: Kennst du „Thrash in Altenessen„?) gab es ganz viel Ruhe an der Mosel, mit Wanderungen und Radtouren. Von Bernkastel-Kues aus ging es mit dem Fahrrad zum Erdener Treppchen.

Gefunden: Das Bremen-Schild am Erdener Treppchen weist den Weg zum Bremer Weinberg

Gefunden: Das Bremen-Schild am Erdener Treppchen weist den Weg zum Bremer Weinberg

Der Bremer Senatswein

Der Bremer Senatswein - das Etikett wurde von der Agentur Haase & Knels gestaltet, Foto: Haase & Knels

Der Bremer Senatswein – das Etikett wurde von der Agentur Haase & Knels gestaltet, Foto: Haase & Knels

An den Steilhängen des Erdener Treppchen wird ein ganz besonderer Riesling angebaut: der Bremer Senatswein. Vom 2013er Jahrgang gibt es lediglich 960 Flaschen, die ausschließlich vom Bremer Ratskeller und vom Martinshof (der City-Shop befindet sich direkt am Marktplatz) verkauft werden.

Der Bremer Martinshof erntet in jedem Jahr die Trauben der Spätlese, und der Bürgermeister hilft: Wie ich finde eine tolle Idee.

„Der neue Jahrgang“, so Karl-Josef Krötz, Bremer Ratskellermeister, „zeichnet sich wieder durch eine sehr hohe Edelsüße und Spritzigkeit aus, mit Aromen von Ananas und Grapefruit. Durch seine hohe Süße eignet sich dieser Wein hervorragend zur Lagerung und Reife.“ Er eignet sich hervorragend zur Lagerung, und geht an Liebhaber und Sammler in der ganzen Welt. Eine wunderbare Werbung für Bremen.

Kletterweg am Erdener Treppchen

Das Erdener Treppchen entdeckt man am besten bei einer Tour auf dem Kletterweg. Auch wenn dieser – wir haben uns mutig gleich für die lange rote Tour entschieden – als schwer eingestuft wird: Wenn ich den schon schaffe, schaffen es wohl die meisten die einigermaßen gut zu Fuß sind, und die Ausblicke belohnen für alle Mühen. Unbedingt empfehlenswert! Abends haben wir dann bei einem Glas Wein, oder waren es zwei?, in Bernkastel entspannt (siehe Beitragsbild oben, lecker!).

Eindrücke vom Kletterweg am Erdener Treppchen an der Mosel

Eindrücke vom Kletterweg am Erdener Treppchen an der Mosel

Der historische Ratskeller in Bremen

Zurück in Bremen, folgen nun ein paar Impressionen aus dem Bremer Ratskeller: aus der Ratskeller-Gastronomie sowie den Bereichen, die besichtigt werden können und zum Weinhandel & Versand gehören. Übrigens: Wer eine Führung macht sollte sich warm anziehen. Im nächsten Bild seht ihr Herrn Krötz vor der Schatzkammer – bei diesen Fotoaufnahmen, die sich über zwei Stunden hinzogen, sind mir fast die Füße eingefroren.

Ratskellermeister Karl-Josef Krötz begutachtet Wein aus der Schatzkammer, Foto: Jan Rathke

Ratskellermeister Karl-Josef Krötz begutachtet Wein aus der Schatzkammer, Foto: Jan Rathke

Die große Halle des Bremer Ratskellers, Foto: Studio Banck

Die große Halle des Bremer Ratskellers, Foto: Studio Banck

Blick in den Rosekeller, Foto: Studio Banck

Blick in den Rosekeller, Foto: Studio Banck

Werkzeug eines Kellermeisters, Foto: Manuela Gangl

Werkzeug eines Kellermeisters, Foto: Manuela Gangl

 

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *