Es gibt Eis, Baby!

Sommer ohne Eis? Das wäre wie Pizza ohne Käse oder Marzipan ohne Mandeln. Passenderweise steigen dieser Tage die Temperaturen so gewaltig, dass so ein Eis die willkommene Abkühlung ist. Wo in Bremen bekommt man eigentlich die kalte Sünde? Beim längeren Überlegen fallen mir ganz schön viele ein. Ein paar hab ich besucht.

Als ich am Montag vor zwei Wochen meine Erkundung der Bremer Eis-Landschaft starte, lässt der Sommer noch auf sich warten. Es sind gerade mal 16 Grad, als ich am Buntentorsteinweg die Eisdiele „Die Eismacher“ betrete. „Na, da haben Sie ja die Eiskälte mitgebracht“, begrüßt mich Inhaber Guido Casutt. Immerhin scheint die Sonne. An warmen Sommertagen sei hier ab spätestens mittags der Laden voll, erzählt mir Herr Casutt. Ich komme also genau richtig, um ganz in Ruhe ein paar Fragen zu stellen und die leckeren Angebote zu probieren.

Gute Laune bei den Eismachern am Buntentorsteinweg. Kein Wunder bei den Leckereien, die hier angeboten werden.

Gute Laune bei den Eismachern am Buntentorsteinweg. Kein Wunder bei den Leckereien, die hier angeboten werden.

Hier ist laut Eismacher Casutt einer der ältesten Standorte für den Eisverkauf in Bremen. Schon in den 1970er Jahren habe es ein paar Häuser weiter einen Eisladen gegeben. Im Eckhaus mit der Hausnummer 246 besteht nun schon seit fast 20 Jahren eine Eisdiele, die Herr Casutt vor vielen Jahren übernahm.

Als ich hinterm Tresen ein paar Fotos von der Eisauslage mache, zeigt er auf eine große Rührmaschine, die in der Arbeitsfläche eingelassen ist. „Das ist eine der wenigen Schaumeis-Maschinen mit festem Standort“, erklärt er stolz. Normalerweise seien diese Maschinen nur bei den Schaustellern auf den Jahrmärkten zu finden. Tatsächlich schmeckt das sahnig weiße Creme-Eis auch ein bisschen nach Kirmes. Die Schokostreusel oben drauf, die süße Creme, die Waffel – sie verströmen einen Beigeschmack, der mich an meine Kindheit erinnert, als ich den Rummel noch spannend fand.

Alles selbstgemacht

„Die Eismacher“ stellen ihre Eissorten alle selbst vor Ort her. Täglich sind hier bis zu dreißig verschiedene Geschmacksrichtungen in der Auslage zu finden. Darunter ganz klassische Sorte wie Vanille und Schokolade, aber auch exotischere wie Zitrone-Basilikum, Joghurt-Gurke oder Mascarpone-Erdnuss. Auch die Soßen wie Schoko und Karamell sind selbst gemacht. Sogar der Eierlikör, der sich über den vorzüglichen Nussbecher ergießt, stammt aus der Eigenproduktion. Herr Casutt bildet in seinem Geschäft auch zum Speiseeishersteller aus und gibt so sein Wissen weiter. Wäre ja auch zu schade, denke ich beim Verlassen, wenn all diese leckeren Rezepte irgendwann in Vergessenheit geraten würden.

Besonderheit: Normalerweise gibt es das Bremer Schaumeis nur bei den Schaustellern auf dem Freimarkt. Bei den Eismachern steht eine der wenigen festinstallierten Maschinen in Europa.

Besonderheit: Normalerweise gibt es das Bremer Schaumeis nur bei den Schaustellern auf dem Freimarkt. Bei den Eismachern steht eine der wenigen festinstallierten Maschinen in Europa.

Bunte Vielfalt! Bis zu 30 Eissorten sind bei den Eismachern täglich im Angebot.

Bunte Vielfalt! Bis zu 30 Eissorten sind bei den Eismachern täglich im Angebot.

Experimente erwünscht

Der Name verrät es schon: Die Leute vom „Eislabor“ sind für jedes geschmackliche Experiment zu haben. Das stelle ich einige Tage später fest, als ich der Stammfiliale am Schwarzen Meer einen Besuch abstatte. Unter den 16 Eissorten im Glastresen sind kaum herkömmliche Geschmacksrichtungen zu finden. Da ist Buttermilch schon fast die normalste Eiscreme. Daneben tummeln sich eine ganze Menge spannend klingender Exoten – wie mir die Schildchen in der Auslage verraten: Campari-Orange, Apfelsine-Ingwer, Dattel und Zuckerrübe werden hier heute angeboten.

Tropisch und exotisch - im Eislabor gingen insgesamt in den vergangenen Jahren schon über 550 Eissorten über den Tresen.

Tropisch und exotisch – im Eislabor gingen insgesamt in den vergangenen Jahren schon über 550 Eissorten über den Tresen.

Erst probieren, dann entscheiden. Im Eislabor gibt es so einige sehr exotische Geschmacksrichtungen. Da möchte man vielleicht lieber erstmal antesten...

Erst probieren, dann entscheiden. Im Eislabor gibt es so einige sehr exotische Geschmacksrichtungen. Da möchte man vielleicht lieber erstmal antesten…

Die Sorten wechseln täglich. Das Eis ist immer frisch zubereitet. „Insgesamt kommen wir auf über 550 verschiedene Sorte, die wir schon angeboten haben“, erzählt mir Inhaber Damir Birač. Seit acht Jahren ist er mit seiner Eisdiele in Peterswerder ansässig. Vor einiger Zeit eröffnete er eine zweite Filiale im Steintor-Viertel.

Das Besondere am Eislabor ist nicht nur die Geschmacksvielfalt, sondern auch die Verwendung natürlicher Zutaten und das umfangreiche Angebot von veganen und laktosefreien Eissorten. Ich probiere einmal die komplette Auslage (was übrigens jeder Kunde hier darf) und stelle fest, dass Zuckerrübe nicht so meins ist. Dafür treffen alle weiteren Sorten meinen Geschmack und feiern auf meiner Zunge ein kleines Eisgewitter. Von prickelnd über cremig bis zu erfrischend fruchtig erstreckt sich die Aromabandbreite. Mjamm. Ich entscheide mich schließlich für eine Kugel Campari-Orange und genieße sie draußen in der Sonne auf einer der bunt bemalten Bänke.

Jeden Tag wechseln am Schwarzen Meer die Eissorten. Viele davon sind vegan oder laktosefrei.

Jeden Tag wechseln am Schwarzen Meer die Eissorten. Viele davon sind vegan oder laktosefrei.

Bremens Eislandschaft

Die Bremer Eisdielendichte ich recht hoch. Von Walle bis Hemelingen und vom Blockland bis Huchting finden sich zahlreiche Eisgeschäfte. Ich könnte mich ewig durch die gekühlten Auslagen der Eisverkäufer futtern und würde wahrscheinlich noch die eine oder andere exotische Gaumenfreude entdecken. Auch in der Bremer Innenstadt wird die eiskalte Sünde an mehreren Stellen direkt über die Theke verkauft. Im Schnoor-Viertel, am Stavendamm, probiere ich noch eine Kugel Stracciatella. Während ich durch die kleinen Gassen schlender, schmilzt mir das cremig Eis fast davon. Schnell schlecke ich es auf und ergötze mich an dieser wahrhaft leckeren Sünde. Mein musikalisches Unterbewusstsein lässt es sich nicht nehmen, dazu leise die Melodie eines HipHop-Songs aus den 90ern zu summen: „Ice, Ice, Baby.“

Beim Bummel durch das Schnoor-Viertel kann man sich hervorragend mit leckerer Eiscreme erfrischen.

Beim Bummel durch das Schnoor-Viertel kann man sich hervorragend mit leckerer Eiscreme erfrischen.

2 Anmerkungen zu “Es gibt Eis, Baby!

  1. Das Bio-Eis vom Hof Kaemena ist auch immer lecker, gibt es bestimmt wieder auf der Breminale!

  2. Maike Lucas says:

    Noch mehr Tipps für super leckeres Eis in Bremen gibt es übrigens auch bei den Kollegen vom Blog lovebremen.de:
    http://www.lovebremen.de/wordpress/eis-eis-baby-bine/

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *