Fleischlos schlemmen in Bremen

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine vegetarische oder vegane Ernährung. Nicht in allen Restaurants hat man eine Auswahl, die Freude macht. Wie im Paradies fühlt man sich dagegen in rein vegetarischen Restaurants. Endlich aus der ganzen Palette der Speisekarte wählen können – herrlich!

Knackiges buntes Gemüse - lecker!

Knackiges buntes Gemüse – lecker!

Seit vielen Jahren ernähre ich mich vegetarisch. Um ganz genau zu sein, bin ich Ovo-Lakto-Vegetarierin. Hört sich wie eine Krankheit an, ist aber gar nicht schlimm. Ich habe mich aus ethischen Gründen für den Verzicht von Fleisch und Fisch entschieden. Dass ich auch keinen Fisch esse, stößt hier und da auf Unverständnis. Dabei verstehe ich wiederum nicht, warum ich Unterschiede machen sollte dabei, ob das Tier vorher an Land oder im Wasser gelebt hat. Viele Infos zum Vegetarismus mit seinen Formen, Beweggründen, kulturellen Hintergründen und mehr findet ihr bei Wikipedia.

"Tofu im Regen" am Bremer Sielwall

„Tofu im Regen“ am Bremer Sielwall

Wie vielseitig die vegetarische Küche sein kann, möchte ich hier anhand einiger Restaurant-Tipps darstellen. Die Lage der Restaurants findet ihr unten in der Karte.

Leider haben einige der Lokale bereits wieder geschlossen, andere sind hinzugekommen. Den Artikel immer wieder zu aktualisieren, das ist schwierig. Ich empfehle daher die Seite Vegan in Bremen. Und die Zusammenstellung auf bremen.de. Da ich mir so viel Mühe mit diesem Artikel gemacht habe bringe ich es einfach nicht übers Herz, ihn zu löschen.

 

Vegetarische Küche für Feinschmecker

FINK Vegetaria & Bar am Dobben im Bremen

FINK Vegetaria & Bar am Dobben im Bremen

Das Restaurant „FINK – Vegetaria & Bar“ am Dobben gibt es erst seit einem guten halben Jahr. Für diesen Beitrag habe ich mich „geopfert“ und ein Drei-Gang-Menü ausprobiert. Es gibt jeden Monat eine neue kleine Karte, in der sich ausgesuchte Speisen finden, die überwiegend auch vegan erhältlich sind.  Von Trüffel bis zur Tarte – hier wird fantasievolle saisonale Küche präsentiert, die nicht versucht, einen Ersatz für Fleisch zu finden. Tofu oder Seitan habe ich auf der Karte nicht gefunden, aber auch nicht vermisst. Mir und meinem Begleiter – kein Vegetarier – hat es durchweg ausgezeichnet geschmeckt. Unsere Menüs:

  • Vorspeisen:
    Kartoffel & Lauch Samosas mit Minz-Chutney und Karotten-Apfel- Slaw
    Steinpilz & Trüffel “Faux Gras” mit Oliven–Ciabatta, Feigen-Chutney und Wintersalat
  • Hauptspeisen:
    Strudel von Bio-Edelpilzen mit Wurzelgemüse, Salbei-Röstkartoffeln, Rotweinreduktion und Steinpilzsauce
    Gefüllter Risotto Ball “Arancini” mit Schwarzem Nerone Reis, Scamorza, Schwarzwurzeln, Parmesan und Lauchsauce
  • Desserts:
    Cashew Zitronen Käsekuchen im Glas mit Earl Grey, Trockenfrüchten und Amaranth-Nuss-Streusel
    Schokoladen & Haselnuss Canache Tart mit Kokossahne, Orangensorbet und Blutorange

Na, neidisch? Auch der Service war klasse. Wenn es wärmer wird, kann man zudem gut draußen sitzen, geschützt durch U-Form-Apfelbäume, die später im Jahr zu Mundraub einladen …

Das Café-Restaurant Alma (ohne Bild) in der Lesumbroker Landstraße ist wunderbar an der Lesum im Bremer Norden gelegen. Ideal für die Einkehr auf einer Radtour oder als Ziel für einen Ausflug. Es werden vorwiegend saisonale Produkte verarbeitet und regionale Spezialitäten wie Grünkohl, aber auch internationale Gerichte neu interpretiert. Da ich das Restaurant noch nicht besucht habe kann ich nicht sagen, ob meine Zuordnung zu den Feinschmecker-Lokalen richtig ist – ich werde das noch testen und ggf. anpassen. Schaut einfach wieder mal rein!
Aktualisierung vom 11. August 2014: Ich habe Alma nun getestet, mehr erfahrt ihr hier!

Vegane Sünden – nichts für Gesundheitsfanatiker

Tom & Karo im Bremer Steintor

Tom & Karo im Bremer Steintor

Vor dem Steintor befindet sich die „Vegan Snackbar, Bistro & Restaurant“ Tom & Karo. Hier ist man vor allem spezialisiert auf Burger. Nichts für Vegetarier, die sich besonders gesund oder kalorienarm ernähren wollen. Ich gönne mir diese Sünde gerne zwischendurch, meist nach einem Stadionbesuch, weil es einfach lecker ist. Fußball und Burger – passt doch!?

Und was ist mit Nachtisch? Für Veganer sei das Eislabor (ohne Bild) empfohlen, denn hier gibt es immer auch tolle vegane und laktosefreie Sorten. Ansässig Am Schwarzen Meer, es gibt aber auch einen kleinen Verkaufsstand Vor dem Steintor.

Zu empfehlen ist auch ein Whöner von der Veganbar (ohne Bild). Dieser Imbisswagen steht oft an der Plantage in Bremen-Findorff, manchmal aber auch am Schlachthof oder an  der Uni. Aktuelle Infos findet ihr immer auf der Facebook-Seite der Veganbar.

Das Komagene Bremen (ohne Bild) ist ein Restaurant in der Gröpelinger Heerstraße, das Chee Köfte anbietet, eine türkische Spezialität. Was das ist? Ich muss es selbst noch probieren.

Experimentelle Küche – fast Fisch, fast Fleisch

Vegefarm in Bremen-Peterswerder

Vegefarm in Bremen-Peterswerder

Vegetarische Ente gefällig? Oder Lamm? Das Restaurant Vegefarm befindet sich in der Hamburger Straße am Brommyplatz. Am Platz ist die Hölle los, wenn Werder ein Heimspiel hat, aber das ist eine andere Geschichte. Mit Werder hat das Lokal nichts zu tun, auch wenn das Logo ebenso grün ist. Die Einrichtung ist recht kalt oder puristisch, was vielen gefallen mag; ich fühle mich dort aber nicht ganz wohl, da ich es gemütlich bevorzuge. Hier ist man spezialisiert auf das Nachahmen von Fleisch und Fisch, die Gerichte haben dabei aber durch Zutaten wie Algen und mehr eine ganz eigene asiatisch beeinflusste Note. Ein Tipp für Experimentierfreudige und welche, die Fleisch oder Fisch zwar gerne mögen, aber aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen nicht essen.

Vegetarische Gerichte aus aller Welt

Veg-World und Veggie-House

Veg-World und Veggie-House

Hier stelle ich zwei Restaurants vor, die ähnlich aufgestellt sind. Beide haben einen Lieferservice und unendlich lange Speisekarten. Viele Gerichte stammen aus der indischen Küche, es gibt aber auch Pizza, Pasta, Rollos und vieles mehr. Da braucht man lange, um sich zu entscheiden. Mir persönlich schmeckt es dort gut, wenn ich indisch essen möchte, finde ich aber auch beim „normalen“ Inder genug Auswahl und häufig eine bessere Qualität. Ebenso kann ich leicht vegetarische Pizza bei jedem Italiener finden. Ein Tipp für alle, die gerne sehr viel Auswahl haben und günstig essen möchten. Ambiente zwischen Restaurant, Imbiss und dem Charme bunter Lichterketten.

Die Veg-World befindet sich am Neustadtswall, direkt beim Theater am Leibnizplatz bzw. Südbad und nahe der Hochschule in der Bremer Neustadt.

Das Veggie-House in der Graf-Moltke-Straße befindet sich zwischen Ostertor und Bürgerpark, im noblen Gete-Viertel.

Moderne Gemüseküche – mehr als Möhren

Vengo im Bremer Ostertor

Vengo im Bremer Ostertor

Hier ist das Vengo im Ostertorsteinweg zu erwähnen. Die Gemüseküche bietet stets ein paar Suppen und Hauptgerichte der Woche an. Dazu kann man aus unterschiedlichen Tapas in der Vitrine wählen und diese frei zusammenstellen. Alles ist frisch und saisonal. Das Vengo eignet sich ideal für die Mittagspause, die Gerichte gibt es auch zum Mitnehmen. Aber ich finde es viel schöner, am Fenster in dem hübsch eingerichteten Lokal zu sitzen und das Treiben auf der Straße zu beobachten. Als Gemüsefan einer meiner Favoriten! Gerne hätte ich ein Innenfoto gemacht, aber bei meiner Tour war leider kein Platz mehr frei. Hungrig musste ich weiterziehen.

Makrobiotische Küche – dem Organismus Gutes tun

Das Viva Makro (ohne Bild) am Körnerwall habe ich selbst ebenfalls noch nicht getestet. Es bietet eine Kost, die dem Körper Einfachheit vermitteln und damit den Organismus entlasten soll. Auf Wunsch auch glutenfrei zubereitet. An das Lokal ist auch ein Laden angeschlossen. Nur freitags wird auch Fisch angeboten, ansonsten sind alle Speisen vegetarisch oder vegan zubereitet. Ausschließlich Mittagstisch und Kaffee&Kuchen.

Imbiss-Stopp am Eck – mein persönlicher Tipp

Bratwurstglöckel Karatschi am Eck

Bratwurstglöckel Karatschi am Eck

Ausnahmsweise handelt es sich nicht um einen vegetarischen Imbiss. Aber für mich gehört es zum nächtlichen Bummel durchs Viertel, am Sielwall-Eck im Bratwurstglöckel Karatschi einen vegetarischen Hot-Dog zu essen. Fies lecker, etwas für die Hüften und die Seele! So beliebt und klein, dass ein Internetauftritt nicht nötig ist. Fast immer geöffnet, auch bis spät in die Nacht.

Hinweis vom 30.09.15: Bitte siehe hierzu den Kommentar unten.

 

 

Wer hat weitere rein vegetarische Gastro-Tipps für Bremen und umzu?

Ich hoffe, dass das nicht alles war, und ich noch weitere Lokale testen kann. Habt ihr weitere Tipps für ausschließlich vegetarische oder vegane Restaurants, Imbisse, Kneipen (in London gibt es vegane Pubs)? Dann freue ich mich sehr auf eure Kommentare!

Übrigens: Auf der Seite Vegan in Bremen findet ihr weitere Tipps.

 

8 Anmerkungen zu “Fleischlos schlemmen in Bremen

  1. Ingrid Krause says:

    Die veganbar hat ab Mittwoch einen festen Laden in der Admiralstr. 97 in Bremen-Findorff. Aktuelle Infos dazu: http://www.facebook.com/veganbar

  2. Neu ist das lila-türkise Vegancafe Farbenmeer in der Lüneburger Straße 31 im Viertel: http://www.vegancafe-farbenmeer.de. Mit Shop, im Kunstzentrum Farbenmeer.

  3. Jule says:

    Sind ein paar sehr interessante Orte dabei, danke dafür :)

  4. In der Bremer Neustadt passiert gerade eine Menge. Hier eine Auflistung von Lokalen, die vegetarische oder vegane Küche anbieten. Meist Bio, meist undogmatisch, meist mit Sofas und improvisiert eingerichtet, meist mit kulturellen Angeboten.

    Fast alles vegan:
    Karton http://www.kartontage.de
    Kukoon http://kukoon.de
    Kulturküche (veganes Frühstück) http://www.kulturkueche.org/
    Panama Bar (beste Pommes!) https://www.facebook.com/ohwieschoen

    Unter anderem vegetarisch/vegan:
    Kuß Rosa http://www.kuss-rosa.de
    Radieschen http://www.radieschen-bremen.de
    Cafe Lisboa https://www.facebook.com/LisboaCafe

  5. Max says:

    tja, das wars mit der „leckeren vegetarischen Bratwurst“ (die z.B. auch am Eck als vegetarische angeboten wird – das für alle Bremer), grade mit der Herstellerfirma gesprochen. Es handelte sich schon immer um ein Produkt mit einer „fleischlosen Füllung“, der Eiweißsaitling in dem das Ding daherkommt ist allerdings „mit Rind“… dies wird so erst kommuniziert seitdem mal jemand konkret nachgefragt hat…… Mahlzeit

    Quelle: Facebook-Seite von: Trust Fanzine

  6. Oh nein, das ist ja furchtbar. Was mache ich nun??? Es sollten wohl alle die armen Imbiss-Verkäufer nerven, bis die Druck auf den Lieferanten ausüben und das Teil komplett vegetarisch hergestellt wird.

  7. Rike hat über Pressgut, den Saftladen, gebloggt. Nicht nur deren Säfte, sondern auch die Speisen sind 100% vegan.
    http://blog.bremen-tourismus.de/saftladen/

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *