Alles, was das Herz begehrt – Flohmarkt in Bremen

Von Zeit zu Zeit stöbere ich in Bremen gerne in den Schätzen auf Flohmärkten. Vor allem, wenn ich nichts suche, werde ich oft fündig. Wie das halt so ist. Im Sommer gibt es an zahlreichen Orten der Stadt kleine Märkte auf Straßenfesten und im Rahmen verschiedener Veranstaltungen. Vergangenen Sonntag bin ich seit langem mal wieder über den großen Trödelmarkt auf der Bürgerweide geschlendert.

Bei schönstem Sonnenschein fahre ich mit dem Rad durch den sonntäglichen Morgen. Während manche Bremerinnen und Bremer sich noch in ihre Betten kuscheln, hat dieser Tag für die Verkäuferinnen und Verkäufer auf der Bürgerweide schon sehr früh angefangen. Der Flohmarkt öffnet für Besuchende schon um 7 Uhr, daher haben viele ihre Stände wahrscheinlich noch im Dunkeln aufgebaut. Ich war schon lange nicht mehr hier und bin überrascht, wie groß der Markt ist. An Spitzentagen stehen hier bis zu 600 Stände.

Wimmelbild: Ordentlich was los - und bei schlechtem Wetter und im Winterhalbjahr geht's überdacht im Bremer Osten weiter.

Wimmelbild: Ordentlich was los – und bei schlechtem Wetter und im Winterhalbjahr geht’s überdacht im Bremer Osten weiter.

Zufrieden stelle ich beim Schlendern durch die Verkaufsgassen außerdem fest, dass auf diesem Flohmarkt viele Privatverkäufer zu finden sind. Da hab ich auch schon anderen Flohmärkte besucht, deren Angebote dann quasi nur noch aus Wasserhähnen und Fahrradsätteln bestanden. Hier tut sich mir eine bunte Mischung auf: Ich entdecke allerlei kurioses Zeug. Es werden Elektrogeräte angeboten, deren Funktion an einem Stand sogar mit einem mitgebrachten Generator ausprobiert werden kann, Pflanzen werden verkauft, Kleidung jeglicher Art, manches selbstgemachtes Schmuckstück oder Gestricktes, jede Menge Vinyl-Platten, CDs und andere Tonträger. Ein Stand hat sich ausschließlich auf den Verkauf von alten Blechdosen spezialisiert, ein anderer wiederum auf Lampen. Sogar einen Gemüsestand entdecke ich, der hier wohl per Sondergenehmigung von Veranstalter und Stadtamt steht. Zwischendurch gibt es natürlich auch Würstchenbude und Eisstand.

Schlachthof und Funkturm schauen dem bunten Treiben zu

Schlachthof und Funkturm schauen dem bunten Treiben zu

Alles, was das Herz begehrt - Plattenfans sind hier ebenso richtig wie Radfahrer, Pflanzenliebhaber und Bastler

Alles, was das Herz begehrt – Plattenfans sind hier ebenso richtig wie Radfahrer, Pflanzenliebhaber und Bastler

Inzwischen ist es richtig heiß geworden. Die Spätaugust-Sonne zeigt nochmal so richtig, was in ihr steckt. Ich setze mich einen Moment lang in den Schatten vorm Congresszentrum und lasse meinen Blick über das bunte Treiben schweifen. „Flohmarkt“ – der Name entstand übrigens durch den Brauch im Spätmittelalter, mit den von Fürsten gespendeten Kleiderstücken Handel zu betreiben. Dabei wurden nicht nur die Kleider, sondern eben auch der eine oder andere Floh weitergegeben.

Vinyl, Emaille, Bakelit - das sind die heiß begehrten Stoffe, die oft auf wahre Schätze hinweisen können

Vinyl, Emaille, Bakelit – das sind die heiß begehrten Stoffe, die oft auf wahre Schätze hinweisen können

Da ich in unserer heutigen Welt der Massenwaren und Wegwerfhaltung ohnehin das Verwerten von noch guter Ware sehr wichtig finde, ist mir das Kaufen auf einem Flohmarkt immer noch das liebste. Außerdem bekommt man durch das Handeln auch das Gefühl, für die Ware, die man haben möchte, wirklich „gekämpft“ zu haben. Da wird gleich noch der Jäger- und Sammlertrieb befriedigt.

Manchmal muss man auch nicht handeln. :-)

Manchmal muss man auch nicht handeln. :-)

Bei meinem weiteren Gang werde ich mehrfach Zeugin dieses Feilschens, von verbindlichen Handschlägen und glücklichen Erbeutungen.

Handeln, Feilschen, Untersuchen - all das gehört unweigerlich zum Flohmarkt-Besuch dazu

Handeln, Feilschen, Untersuchen – all das gehört unweigerlich zum Flohmarkt-Besuch dazu

Ich erbeute an diesem Vormittag nichts Materielles – allerdings stelle ich fest, dass der Flohmarkt durchaus eine willkommende Spielwiese für die Fotografin in mir ist. Ich schieße diverse Stilleben-Bilder von Ramsch und Trödel, fange Handschläge und Verhandlungen im Gegenlicht der Mittagssonne ein. Sogar einen rosaroten Elefanten bekomme ich schließlich noch vor die Linse.

Klein aber o-ho! Ich bin mir sicher, es gibt ihn auf jedem Flohmarkt dieser Welt: den rosaroten Plüschelefanten.

Klein aber o-ho! Ich bin mir sicher, es gibt ihn auf jedem Flohmarkt dieser Welt: den rosaroten Plüschelefanten.

Mit meiner fotografischen Beute verlasse ich den Ort des Trödelgeschehens und bin mir ziemlich sicher, dass ich demnächst auch wieder mit meiner Geldbörse auf die Jagd gehen werde. Dann vielleicht im überdachten Hansa Carré, wo der Flohmarkt bei schlechtem Wetter und Veranstaltungen auf der Bürgerweide hin ausweicht.

Es gibt übrigens auch noch einen Flohmarkt jeden Samstagvormittag an der Weser auf Höhe der Wilhelm-Kaisen-Brücke, den ich aufgrund der Lage auch empfehlen kann.

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *