Fünf-Flüsse-Fototour

Bremen ist grün – und liegt am Fluss. Besser gesagt an mehreren Flüssen. Nachdem ich Alma und das Festival Maritim, die Auslöser für meine Tour, bereits in meinem letzten Blog-Artikel vorgestellt habe, beschreibe ich heute den Ausflug selbst.

Mein Sommerausflug nach Vegesack wurde eine etwa 28 km lange Route, die so schön war, dass ich eigentlich ständig hätte fotografieren können. Aber die Nerven meines Begleiters wurden so schon strapaziert, der Hunger immer größer. Meine „Fotos-im-Vorbeifahren“ sind daher lediglich ein kleiner Vorgeschmack, wenn ihr gerne fotografiert, solltet ihr euch also viel Zeit und Verpflegung mitnehmen. Obwohl: Restaurants für Stopps gibt es auf dem Weg überall, da ist vielleicht die Zeit das Wesentliche. Die Route ist, zumindest im Blockland, auch ideal für Rennrad-Fahrer, da die Strecke sehr gut asphaltiert ist.

Also: Fotoausrüstung geschnappt und losgeradelt!

Route 2.733.547 – powered by www.bikemap.net

 

Von der Kleinen Weser zur Weser
Ich starte in der Bremer Neustadt, am Deich bei der Schwankhalle und Städtischen Galerie Buntentor. Hier treffen sich bereits viele vor allem junge Leute zum chillen und baden. Das Naherholungsgebiet erstreckt sich in die andere Richtung rund um den Werdersee, ich nehme den Weg in die Innenstadt. Auf dem Teerhof lohnt sich ein kleiner Schlenker hinter die rechte Häuserzeile, denn von dort aus hat man einen tollen Blick auf Schlachte und Innenstadt. Durch das Gebäude, in dem sich das Museum Weserburg befindet, geht es Richtung Schlachte und weiter in die Überseestadt.

Die Kleine Weser in der Neustadt und der Teerhof mit Blick auf Schlachte und Überseestadt

Die Kleine Weser in der Neustadt und der Teerhof mit Blick auf Schlachte und Überseestadt

Europahafen und Holzhafen
In der Überseestadt bietet der sich rasant entwickelnde neue Ortsteil für viele Fotostopps an. Alte und neue Architektur, der Schuppen Eins mit seinen Oldtimern, der Speicher XI mit dem Hafenmuseum, und überall Restaurants. Eine tolle Entdeckungstour, die jedesmal neue (Baustellen und) Eindrücke bietet. Übrigens wurde der Überseehafen zugeschüttet, dort steht jetzt der Großmarkt. Das Schild vor dem Speicher XI erinnert daran.

Weserpromenade Schlachte und die Überseestadt mit Europahafen und Holzhafen

Weserpromenade Schlachte und die Überseestadt mit Europahafen und Holzhafen

Über Walle an die Wümme
Durch den Stadtteil Walle geht es weiter. Ich entdecke eine mir bis dahin unbekannte kleine Kirche an der Langen Reihe – dort findet man auch den schönen Waller Park mit angrenzendem Friedhof. Es folgen die größten Steigungen auf der Tour, die nötig sind zur Überquerung von Bahnstrecken und Autobahn. Danach kehrt wieder Ruhe ein, der Weg führt durch ein großes Kleingartengebiet Richtung Blockland. Wer nun eine Abkühlung sucht, springt einfach in den Waller Feldmarksee. Also: Handtücher nicht vergessen! Gegenüber ist der „Monte Müll“ auffällig, inmitten von Weiden und Windrädern. Von hier an geht es praktisch nur noch durch die Natur bis zu unserem Ziel. Man mag kaum glauben dass sich alles im Stadtgebiet von Bremen befindet, in dem noch weit über 100 Vollerwerbs-Bauernhöfe existieren.

Vom Bremer Stadtteil Walle ins Blockland - Bremens ländliche Seite

Vom Bremer Stadtteil Walle ins Blockland – Bremens ländliche Seite

Das Blockland – Kleine Wümme, Wümme und Lesum
Im Blockland ist es an diesem Ferientag sehr ruhig, an Himmelfahrt sollte man dieses Naherholungsgebiet wegen Überfüllung aber lieber meiden. Die Kleine Wümme, an der wir uns orientieren, liegt meist sehr versteckt und nicht sichtbar rechts neben uns. Immer wieder geht es an Kleingärten und Ferienhäusern vorbei, am Hof Bavendamm bietet sich eine kurze Pause an. Wer möchte, kann hier sogar übernachten. Am Dammsiel mündet die Kleine Wümme in die große – auf der anderen Seite ist schon Niedersachsen, die Wümme ist somit Landesgrenze. Dort befindet sich ein wunderbares Ausflugslokal. Rechts würde es in Richtung Zentrum, Uni und Bürgerpark gehen, und zum Hof Kaemena mit dem leckeren Bio-Eis. Ich möchte ja aber in den Bremer Norden und halte mich links. Der Wümme folge ich auf dem Deich bis zur Mündung in die Lesum – verfahren kann man sich hier wirklich nicht.

Idylle an der Lesum - Deiche, Boote und Landwirtschaft

Idylle an der Lesum – Deiche, Boote und Landwirtschaft

Zwischen Blockland und Vegesack – die Lesum
Auf diesem Abschnitt wird es romantisch. Ich komme an einer Kirche vorbei, vor der gerade eine Hochzeitsgesellschaft ein tolles Bild gibt, und entdecke die Ruine am Wasserhorst. An der Lesumbroker Landstraße befindet sich auch das vegetarische Lokal Alma. Über das Lesum-Sperrwerk geht es dann auf die andere Lesum-Seite nach Grohn, wo es für Bremer Verhältnisse bergig ist. Dort führt ein oft sehr enger Weg vorbei am Yachthafen sowie an Häusern, für die man sicher ein paar Euro mehr bezahlen musste, nach Vegesack. Es ist ein tolles Bild, wenn man um die Ecke biegt und sich das Schulschiff Deutschland an der Lesummündung präsentiert; danach geht es wieder an der Weser weiter. Das Schiff markiert ein Ende der Maritimen Meile, an der unter anderem das Spicarium, der Museumshaven und der Vegesacker Stadtgarten liegen. Rund um Museumshaven und Fähranleger lockt eine Vielzahl an Restaurants und Kneipen, ideal für den Endpunkt der Tour. An diesem Tag hat hier das Festival Maritim stattgefunden – Fotos hierzu findet ihr in meinem Blogartikel dazu.

Maritimes Bremen an der Lesummündung

Maritimes Bremen an der Lesummündung

Zurück nach Bremen
Wer nicht in Vegesack übernachten möchte, muss nun natürlich zurück nach Bremen kommen. Die besten Möglichkeiten:
Mit dem Schiff von Hal över zum/vom Martinianleger an der Schlachte.
Mit dem Zug zum/vom Hauptbahnhof, der Bahnhof Vegesack befindet sich direkt am Museumshaven. Nachts fährt einmal stündlich ein Zug.
Auf der anderen Weserseite auf dem Weser-Radweg zurück nach Bremen. Mit tollem Blick auf das Stahlwerk – die Tour lohnt ebenfalls, ist aber nicht ganz so schön wie die von mir beschriebene.

Also, habt ihr eure Räder schon geölt und die Kamera eingepackt?

Ein Kommentar zu “Fünf-Flüsse-Fototour

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *