1. Bremer Instawalk – Auf den Spuren des Verborgenen

Samstag hat der 1. Bremer Instawalk stattgefunden. Mir hat es super viel Spaß gemacht. Dem Rest des Orga-Teams übrigens auch. Maike führte uns auf Spuren des Verborgenen. Mit Geschichten, die auch Einheimische oft nicht kennen. Aber nun der Reihe nach.

Vor dem Walk

Julie und Holger vom Stadtportal bremen.de hatten die Idee, mal Instagrammer aus Bremen zu einem Instawalk einzuladen. Lea, Maike und ich hatten zeitgleich die Idee, ob wir nicht überregional agierende Instagrammer zu einem Treffen einladen sollten, denn das ist die Aufgabe von uns Touristikern – Füße nach Bremen zu bewegen. Die Fügung war prima, denn warum sollten wir nicht gemeinsam erste Erfahrungen sammeln? Gesagt, getan.

Aufgaben wurden verteilt, Maike bot an die erste Führung selbst zu übernehmen. Das bremen.de-Team erstellte das tolle Layout und die Anmeldeseite unter bremen.de/instawalk, auf der auch alle weiteren Termine dargestellt werden. Es lohnt sich also, immer mal wieder dort vorbeizuschauen.

Von den Anmeldungen wurden wir regelrecht überrollt – rund 60 waren es. Teilnehmen konnten aber maximal 25. Das war der Grund, nächste Termine ins Auge zu fassen, natürlich mit anderen Themen. Denn neben dem Aufbau des Netzwerks aller Beteiligten und dem Spaß an der Sache geht es ja auch darum, dass möglichst viele Instagrammer Bremen auf unterschiedliche, authentische Art präsentieren, und deren Fans davon begeistern.

Der Rundgang entlang der Nagelroute

Start am Roland. Natürlich an den Knien, was sonst!?

Start am Roland. Natürlich an den Knien, was sonst!?

Hilfreiche Namensschilder

Hilfreiche Namensschilder

Wir trafen uns am Roland auf dem Bremer Marktplatz. Wie viele andere BremerInnen und Gäste der Stadt, nebenbei wurde für die Musikfest-Eröffnung aufgebaut. Ganz schön trubelig, aber Maike schaffte es trotzdem irgendwie, sich Gehör zu verschaffen. Inhalt meines Artikels soll aber nicht sein, was hier gesagt wurde. Ich möchte lediglich ein paar Impressionen zum Besten geben, als Erinnerung für alle Beteiligten.

Auf dem vollen Marktplatz startet die Runde.

Auf dem vollen Marktplatz startet die Runde.

Zu Anfang wurde noch viel den Geschichten gelauscht, Wetter und Trubel erschwerten die Erstellung von Fotos. Im Schnoor gab es mehr Raum und mehr Motive, den TeilnehmerInnen wurde an diversen Orten mehr Zeit gegeben. Ob links, rechts, oben oder unten – es wurde geknipst und gepostet was das Zeug hält. Hin und wieder versuchte ich nachzuvollziehen, was da gerade ins Visier genommen wird. Hier waren vor allem Tauben, Geranien und Rosen die Stars.

Unklar, was der eine oder die andere gerade aufnimmt.

Unklar, was der eine oder die andere gerade aufnimmt.

In anderen Fällen sah ich genau, was ins Bild gesetzt wurde. Wunderbar, wenn die Displays schön groß sind. Neue Motive wurden gesucht, und Texte ausgedacht. Und bitte nie vergessen, den Hashtag zu setzen: #instawalkbremen.

Mal spicken, was die anderen gerade aufnehmen ...

Mal spicken, was die anderen gerade aufnehmen …

Weiter ging es Richtung Weser, bis kurz vor die Schlachte. Gar nicht so ungefährlich, so eine Treppe, wenn man gleichzeitig an seinen Posts tüftelt. Hier seht ihr übrigens die kleinen Nägel, denen wir – weitgehend – folgten. Diese Route befindet sich auch auf dem kostenlosen Innenstadtplan, der in den Tourist-Informationen zu haben ist. Dann mit Erklärungen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die kleinen Geheimnisse lüften wir dort nicht.

Immer den Nägeln folgen ... Aber bitte nach vorne schauen!

Immer den Nägeln folgen … Aber bitte nach vorne schauen!

Wer zuhörte, der erfuhr etwas über die Löwenköpfe, die Dreharbeiten für den Draculafilm und mehr. Da ich für diesen Beitrag fotografiert und – mit Ankündigung – nicht zugehört habe, muss ich wohl noch einmal nachfragen.

Maike mit Gerschichten über Dracula

Maike mit Geschichten über Dracula.

Weiter geht’s in die Böttcherstraße, immer dem schönen roten Luftballon folgend. Irgendwie kommt mir die Darstellung der Stadtmusikanten bekannt vor. Aber ich kümmere mich heute nur um die Bildrechte meiner eigenen Fotografien. Ja, das Thema Rechte ist eins, da können alle wohl ein Lied von singen. Wer anfängt mit der Veröffentlichung seiner fotografischen Werke, der sollte sich aber dennoch besser ein wenig damit auseinandersetzen. Ich weiß, ich nerve, aber das ist eben wichtig.

Der rote Stadtmusikanten-Luftballon begleitet uns auf Schritt und Tritt

Der rote Stadtmusikanten-Luftballon begleitet uns auf Schritt und Tritt.

Nun wideme ich mich auch ganz schnell wieder den schönen Dingen. Bonbons und Lollies zum Beispiel. Hinter den Stadtmusikanten am Sieben-Faulen-Brunnen im Handwerkerhof. Hurra, der Hahn ist wieder da! Letzte Woche fehlte er noch, denn häufig wird er abgebrochen.

Bonschen und Musikanten und die Freude über den zurückgekehrten Hahn

Bonschen und Musikanten und die Freude über den zurückgekehrten Hahn

Nicht alle fotografieren mit ihren Handys, oder posten sofort. Einige haben tolle Spiegelreflex-Kameras dabei, auf deren Bilder bin ich noch gespannt. Und Holger probierte die neue 360°-Kamera aus. Ob ihm der Versuch, den Arm nicht mit aufzunehmen, gelungen ist?

Spiegelreflex oder gleich 360°?

Spiegelreflex oder gleich 360°?

Das Highlight folgte, wie ich finde, am Schluss. Man muss es sich erarbeiten, indem man viele Treppenstufen erklimmt. Aber was für welche, einfach klasse!

Maike erzählt etwas über das abschließende Highlight

Maike erzählt etwas über das abschließende Highlight.

Der Treppenaufgang zum Himmelssaal - da müssen wir hoch!

Der Treppenaufgang zum Himmelssaal – da müssen wir hoch!

Und dann öffnet sich der Himmelssaal. Ich vernehme ein AH und ein OH. Den Schlüssel dafür bekommt man ausschließlich im Radisson Hotel, und spontan eher selten. Wer Interesse hat, der sollte rechtzeitig im Hotel anfragen. Für Veranstaltungen kann der Raum übrigens auch gebucht werden.

Mit einem Mega-Objektiv im Himmelssaal

Mit einem Mega-Objektiv im Himmelssaal.

Der Rundgang war spannend, aber auch ein wenig anstrengend. Ich hatte ja noch das Stativ auf dem Rücken, um das Gruppenbild einigermaßen hinzubekommen. Auf etwa 2,5 Stunden sind wir gekommen.

Gruppenfoto der TeilnehmerInnen. Lea, Julie und ich befinden sich hinter den Kameras ...

Gruppenfoto der TeilnehmerInnen. Lea, Julie und ich befinden sich hinter den Kameras.

Zum Schluss haben wir uns noch in der Lobby des Radisson getroffen, um bei einem Erfrischungsgetränk zu plaudern und zu posten. Beim Hotel bedanke ich mich, im Namen des gesamten Orga-Teams, herzlich für die Unterstützung. Und bei allen TeilnehmerInnen für den Spaß, die lieben Worte nach dem Instawalk, die tollen Bilder, das Interesse an unserer Lieblings-Stadt …

Dabei waren:
@somethinwithan @bremle.n @dreadnoult @gernja @mundkrach @strijkova @mayyaanastasia @aussendeichkind @bremer1967 @kerstin_backt @bremia @noapathyallowed @awayandabroad @friesi_kocht @deineportionmotivation @fadenspannung @naramulka @gioti_ @hansefactory

Im Atrium des Radisson klingt die Tour aus

Im Atrium des Radisson klingt die Tour aus.

Verbesserungsvorschläge für den nächsten Termin nehmen wir gerne auf. Bitte meldet euch einfach über das Kontaktformular hier im Blog, bei den KollegInnen von bremen.de oder über irgendeinen unserer Social Media-Kanäle.

Und nicht vergessen, unsere Hashtags auf Instagram:
#bremenerleben #meinbremen #bremermoment

Bis zur nächsten Bildreise durch Bremen!

Instawalk Bremen

Instawalk Bremen

Alle Beiträge zum Instawalk – #instawalkbremen

Wir sammeln alle Berichte und Beiträge zum 1. Instawalk über Storify. Wenn etwas fehlt, teilt es uns gerne über das Kontaktformular mit. Nur Facebook-Seiten findet das System nicht, da können wir leider nichts machen.

Vorab aber der Hinweis auf Blogposts:
naramulka.com
fadenspannung-blog.de
awayandabroad.com
noapathyallowed

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *