Post aus Übersee

Vor Kurzem hat das Infocenter in der Überseestadt neu geöffnet. Die Überseestadt in Bremen ist ein riesiges städtebauliches Projekt, über das man sich im Speicher XI informieren kann. Und zwar interaktiv und höchst spannend. Das Beste: Die gute alte Postkarte gibt es dort auch noch. Sozusagen aus Übersee.

Ich habe es bisher nicht geschafft, das neue Infocenter zu besuchen. Daher bat ich Maren vom Überseestadt Marketingverein darum, mir ihre Eindrücke zu schildern:

Ein Besuch im Infocenter Überseestadt

Zimmer frei, Foto: M. Benkenstein

Zimmer frei, Foto: M. Benkenstein

Nach einer sechsmonatigen Planungs- und Umbauphase ist die neue Dauerausstellung im Infocenter Überseestadt für Besucher seit April wieder geöffnet.  Das hat meine Neugier geweckt und so habe ich mich auf den Weg zum Speicher XI gemacht.

Beim Erkunden der neuen Ausstellung wurde ich durch verschiedene Räume geführt, in denen die Überseestadt erlebbar wird. Los ging es in dem Arbeitsraum einer Raumplanerin, die erklärt, wie die Überseestadt sich bisher entwickelt hat und wo die Reise zukünftig noch hingehen kann.

 

Entwicklung der Überseestadt, Foto: M. Benkenstein

Entwicklung der Überseestadt, Foto: M. Benkenstein

Wenn es um das ehemalige Hafengebiet geht, darf die Geschichte natürlich nicht fehlen: Im Zeitraum schwelgen Hafenarbeiter in Erinnerungen vergangener Tage – toll zu „erhören“ durch Audiomaterial!

Geschichte(n) aus dem Hafen, Foto: M. Benkenstein

Geschichte(n) aus dem Hafen, Foto: M. Benkenstein

Inzwischen wird die Überseestadt mehr und mehr zum Wohnquartier und wie es sich dort lebt oder welche Wohnangebote es gibt, habe ich in dem Wohnraum erfahren.

Wohnen in der Überseestadt, Foto: M. Benkenstein

Wohnen in der Überseestadt, Foto: M. Benkenstein

Weiter führte mich mein Rundgang in den Gastraum, in dem ich an einem Monitor virtuell durch die Überseestadt spaziert bin. Auch eine Übersicht der vielen verschiedenen Gastronomie-, Kultur- und Freizeitangebote im Quartier findet man in diesem Raum. Ganz schön beeindruckend, was man hier in der Überseestadt so alles unternehmen kann.

Virtuelle Tour, Foto: M. Benkenstein

Virtuelle Tour, Foto: M. Benkenstein

Angekommen im Gemeinschaftsraum hat mich das große Städtebaumodell der Überseestadt beeindruckt. Bereits realisierte oder in Planung befindliche Projekte sind farbig gekennzeichnet und die Dimension eines der größten städtebaulichen Projekte Europas wird super veranschaulicht.

Modell der Überseestadt, Foto: M. Benkenstein

Modell der Überseestadt, Foto: M. Benkenstein

Das Modell kannte ich noch aus der alten Dauerausstellung, neu ist jedoch der Monitor an der Stirnseite. Hier konnte ich mich über Meilensteine der Entwicklung informieren, mich an einem Quiz versuchen und einen Film ansehen. Mein persönliches Highlight war die Möglichkeit,  sich 20 unterschiedliche Projekte der Überseestadt durch einen  Lichtspot anzeigen zu lassen.

Interaktives Modell, Foto: M. Benkenstein

Interaktives Modell, Foto: M. Benkenstein

Mein Fazit:
Tolle, moderne und interaktive Ausstellung, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Wer sich über die Geschichte und Entwicklung der Überseestadt informieren möchte, sollte sich auf den Weg zum Speicher XI machen. Das Infocenter Überseestadt (Am Speicher XI/1, 28217 Bremen) ist dienstags bis sonntags von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und der Eintritt ist kostenfrei.

Maren Benkenstein

Infocenter Überseestadt, Foto: M. Benkenstein

Infocenter Überseestadt, Foto: M. Benkenstein

You’ve Got Mail Postcard

Herzlichen Dank Maren. Für deinen schönen Bericht, und deine tolle Postkarte. Es ist klasse, mal wieder einen analogen Gruß in der Hand zu halten. Wir treffen uns dort, versprochen. Denn ich habe richtig Lust bekommen, mir das alles anzuschauen.

Die Skulptur im Beitragsbild steht übrigens am Ende des Speicher XI, bei der Hochschule für Künste. Hach, ich mag diesen grummeligen Herrn einfach.

Karte aus Übersee

Karte aus Übersee

Rasante Radtour durch die Überseestadt

Ich entdecke die Überseestadt ja immer wieder neu – per Fahrrad. Im letzten Jahr war ich mit der GoPro an der Stirn unterwegs, und sah extrem albern aus. In möglichst gleichmäßigen Tempo bin ich die Route dann durchgefahren. Merkwürdig, dass ich meinen Kopf immer so schief halte, tse. Na ja, immerhin habe ich daran gedacht brav an den roten Ampeln zu halten. :-) Damit es nicht so langweilig wird, habe ich die Geschwindigkeit 8-fach eingestellt. Es ist dadurch eine rasante Radtour entstanden. Viel Spaß!

Für alle, die diese gut 13 km lange Tour (im Film fehlt von der Strecke ein Teil) nachradeln oder nachwandern möchten: In Unserem Tourenplaner findet ihr die genaue Beschreibung der Überseestadt-Rundtour. Und hier die Tour im Überblick.

Cycle Route 3996233 – via Bikemap.net

 

Hier findet ihr das Infocenter:

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *