Repair Café Bremen: Trau dich zu reparieren

Reparieren statt Wegwerfen – das ist nicht nur schlau, sondern auch gesellig. In Repair Cafés kommen Menschen nicht nur zusammen, um Kaffee zu trinken. Sie teilen Wissen und Werkzeug, um kaputte Dinge wieder flott zu machen. Kostenlos und für den guten Zweck.

Es begann als Modespielerei und endete als Desaster: das Loch in meiner Jeans. Das geliebte Stück wegzuschmeißen käme für mich nicht infrage, doch zum Stich für Stich-Stopfen fehlt mir die Zeit. Geholfen hat mir Sandra Hörner, Designerin im Bremer Vintage Store Wedderbruuk und an diesem Sonnabend Expertin im Bremer Repair Café.

Mit ihrer guten alten Pfaff, Stoffresten und Fäden hat sie nicht nur mich glücklich gemacht, sondern auch viele andere Kleider-, Taschen- und Schuhbesitzer, die zum Repair Café ins Café noon in der Innenstadt gekommen sind. Neben unserem Tisch löten Leute am Computer oder schrauben draußen an Fahrrädern — der Andrang an den Stationen ist groß.

Sandra Hörner

Wie ging das noch? Sandra Hörner hilft mir beim Nähen und rettet meine Hose. Ihre Nähmaschine hat sie ins Repair Café mitgebracht. Vielen Dank!

Wir lechzen nach Technik — doch wohin mit dem Schrott?

Hinter dem Bremer Repair Café stecken Studierende der Sozial- und Kommunikationswissenschaft der Universität Bremen. Es zu organisieren ist Teil eines Praxisseminars, das sich mit der Produktion und der Entsorgung von Medientechnologien befasst, wie Seminarleiterin Dr. Sigrid Kannengießer erklärt.

Repair Café Bremen

Nicht wegschmeißen: Das Bremer Repair Café will anregen, über Konsum nachzudenken — und Mut zum Reparieren machen. Mit etwas Hilfe ist das manchmal ganz einfach.

Ein leistungsstärkeres Smartphone, ein noch schnellerer Computer – wir lechzen nach Technik, die immer besser und billiger sein soll. Doch wohin mit unserem Elektroschrott? „Wir Konsumenten sind uns oft nicht bewusst, welche Probleme mit der Produktion von Technik verbunden sind“, sagt Sigrid Kannengießer. Sie spricht weiter vom Abbau giftiger Rohstoffe, unwürdigen Arbeitsbedingungen oder geplanter Obsoleszenz, einer These, nach der Produktverschleiß von Herstellern bewusst geplant ist.

“Es ist wie ein Wunder”, wenn das Display wieder leuchtet

Doch das Repair Café in der Bremer Innenstadt will nicht ermahnen, sondern Mut machen: „Traut euch, das Smartphone selbst aufzuschrauben und reinzuschauen, bevor ihr ein neues kauft” sagt die Wissenschaftlerin.

Gesagt, getan: “Es ist wie ein Wunder”, sagt eine ältere Frau fassungslos, als ihr Handydisplay wieder leuchtet. Dafür hatte ein Student nur einen Kontakt im Innern gereinigt.

Sigrid Kannengießer und Christian Leon

Eine die Idee, einer den Raum: Unter der Leitung von Sigrid Kannengießer organisierten Studierende ein Repair Café. Den Ort — das noon in der Innenstadt — stellte Geschäftsführer Christian Leon zur Verfügung.

Die helfenden Experten sind Leute wie du und ich mit Talent und Geschick, größtenteils Freunde und Bekannte der Studierenden. Man hilft sich gegenseitig, teilt Wissen und Werkzeug, völlig kostenlos. Die freiwilligen Spenden reichen aus, um ein weiteres Repair Café zu organisieren: Am 5. Juli kann also wieder geschraubt und gebastelt werden, von 12 bis 16 Uhr im noon (Wegesende 22, 28195 Bremen).

[codepeople-post-map]

2 Anmerkungen zu “Repair Café Bremen: Trau dich zu reparieren

  1. Catharina says:

    Wir wollen weiter mit euch reparieren!

    Am 25.10.14 von 14-18 Uhr findet wieder ein Repair Café in Bremen statt. Diesmal in den Räumen der Zionsgemeinde in der Bremer Neustadt, Kornstr. 31.
    Zur Verstärkung des Teams suchen wir weitere Reparierer, die bereit sind, ihre Kenntnisse gelegentlich oder regelmäßig im Repair Café einzubringen. Zu verdienen gibt es nichts, dafür ist eine Menge Spaß, kreatives Chaos und Begegnung mit netten Leuten garantiert.

  2. Catharina says:

    Am 21.2.15 in der Zeit von 12-16 Uhr im Karton, Am Deich 86, geht es weiter :)

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *