Bremen

Auf der Spur seltsamer Straßennamen

Die Benennung von Straßen erfolgt ja meist nach recht offensichtlichem Muster. Eine mehr oder weniger berühmte Persönlichkeit ist oft Namensgeber, manchmal halten auch fiktive Figuren aus Büchern und anderen Kulturgütern her. Auch die Lage des Verkehrsweges kann für dessen Benennung verantwortlich sein. Ab und zu stoße ich im Verkehrsnetz aber auch mal auf Straßennamen, deren Herkunft ich mir nicht auf Anhieb erklären kann. Ich hab mich auf ihre Fährte begeben. (mehr …)

Bremer Köpfe: Heinrich Wilhelm Matthias Olbers

Bremerinnen und Bremern müsste sein Name zumindest durch das Olbers-Planetarium in der Werderstraße ein Begriff sein. Der Rückschluss, dass der Gute demnach wohl etwas mit Sternen zu tun hatte, liegt auf der Hand. Aber Heinrich Wilhelm Matthias Olbers konnte noch mehr. Ich hab mich auf seine Spuren begeben. (mehr …)

Stippvisite bei Puppen und Bären

Am Osterdeich befindet sich ein Krankenhaus der ganz besonderen Art. Die Patienten hier sind nämlich meist recht klein, nicht wirklich lebendig, aber es geht immer um ihr Überleben. Täglich werden bei Christine Krah Puppen und Teddybären abgegeben. Ich bin mal auf einen Krankenbesuch dort vorbei. (mehr …)

Ein Haus, das Wissen schafft

In meinem Job als Pressesprecherin der Bremer Touristik-Zentrale werde ich nicht müde, immer wieder zu erzählen, dass Bremen weit mehr zu bieten hat als das typische märchenhafte Flair. Immerhin wurde Bremen 2005 als erste deutsche Stadt mit dem Titel „Stadt der Wissenschaft“ ausgezeichnet. Die Wissenswelten der Hansestadt wie das Universum oder die botanika stehen inzwischen in jedem Reiseführer. Es gibt hier jedoch einen Ort, der noch ein Stück weiter in die Tiefe der Wissensvermittlung geht. (mehr …)

„On Air“ – Rundfunkmusem Bremen

Ich kenne es ja schon von dieser Stadt: Bremen kommt immer mal wieder mit der einen oder anderen Überraschung um die Ecke, wenn man gerade dachte, nun sei aber wirklich alles entdeckt. Diesmal werde ich vom Rundfunkmuseum überrascht. Das gibt es 1. schon seit sage und schreibe 39 Jahren in der Hansestadt und 2. ist es auch noch das größte bundesweit. Wer hätte das gedacht? (mehr …)

Eine kleine Laus ganz groß

Aufgepasst: Jetzt kann etwas gelernt werden! Es geht um Schellack. Ja, genau. Das Material, das einst für Schallplatten verwendet wurde, bis in den 1950er Jahren der Kunststoff Vinyl aufkam. Im Gegensatz zu Vinyl ist Schellack ein reiner Naturstoff und hat ziemlich beeindruckende Eigenschaften. Warum schreibe ich das hier? Weil ich gerade in Europas einziger Schellack-Fabrik zu Besuch war – und die steht in Bremen. (mehr …)

Theater ganz privat

Die kulturelle Landschaft einer Stadt lebt unter anderem von ihrer Theaterszene. Die ist in Bremen ausgeprägter als man zunächst meinen mag. Neben den großen Häusern gibt es nämlich zahlreiche kleine Privattheater mit fester Spielstätte, die sich im letzten Jahr zu einer Interessengemeinschaft verbunden haben. Ich hab einige besucht und mit den Initiatoren über den Verbund gesprochen. (mehr …)

Kunstherbst in Bremen

Ich liiiebe den Herbst in Bremen! Das mag vielleicht daran liegen, dass ich im September Geburtstag habe, aber mal ehrlich: Wenn ihr die Bilder dieses Blogbeitrags seht, die goldene Sonne des Spätsommers, die ersten bunten Blätter, den romantischen Lichteinfall … bekommt ihr dann nicht auch Lust auf diese Jahreszeit? (mehr …)