Schnoor

Grenzenloses Ausspannen – Ein Kleinod im Schnoor

Integration, Kunst und Kulinarik passen ziemlich gut unter ein Dach. Das beweist das Ausspann im Schnoor seit rund einem Jahr. Im ganzen Haus findet Kunst statt, es kann sich auf unterschiedlichen Sprachen ausgetauscht werden, es darf geschmaust oder einfach nur entspannt werden. Ich war da und von Konzept und Umsetzung sehr angetan. (mehr …)

Mein Bremen: Eine Liebeserklärung an den Schnoor

Für mich immer noch noch einer meiner liebsten Orte der Stadt … das Schnoorviertel.

Hier wird für mich die Vergangenheit lebendig. Kleine, schmale Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert reihen sich hier aneinander wie die Perlen an einer Schnur, plattdeutsch „Schnoor“. Ob Kunst oder Kulinarisches, eine Menge lässt sich hier entdecken.

Mein Bremen: Kleinod für Katzenliebhaber

Wer mit offenen Augen durch den Schnoor spaziert, wird dieses besondere kleine Türchen mit Verwundern anblicken. Ja, hier hat tatsächlich jemand seiner Katze einen besonderen Dienst erwiesen: Gegenüber des Eingangs zum Katzenkaffee befindet sich eine klitzekleine Katzentür mitsamt Säulenverzierung und Gravur. Jedes Mal, wenn ich hier vorbeikomme, muss ich Schmunzeln und daran denken, dass meine Kater hier wohl nicht durchpassen würden. Aber ich vermute auch, dass die Katzen des achtzehnten Jahrhunderts vermutlich ein wenig schlanker waren. ;-)

Also: Augen auf und hingeschaut …

Katzentür im Schnoorviertel