Carolin Hinz-Sowade

Moin, wie man in Bremen sagt. Ich bin im Jahr 2000 zum Studium nach Bremen gekommen und seitdem hier hängengeblieben. Schnell hatte ich mit der Stadt und ihren Bewohnern Freundschaft geschlossen. Beim Chorsingen und Drachenbootpaddeln war das ganz einfach. Bei der Bremer Touristik-Zentrale kümmere ich mich hauptsächlich um unsere Internetseite und um Broschüren. Wenn ich nicht im Büro sitze oder privat als Reisebloggerin die Welt erkunde, bin ich in Bremen immer auf der Suche nach gutem Kaffee, leckerem Kuchen und ganz besonderen Orten.

Barrierefreie Stadtrundfahrt – mit Rollstuhl durch Bremen

Da ist er also, unser neuer Bus für die Stadtrundfahrt. Während meiner Elternzeit (juhu, ich bin wieder da), ist er mir schon diverse Male auf den Straßen begegnet. Aber vollgepackt mit Kind und Kegel konnte ich kein Foto machen.

Jetzt aber haben wir aber einen festen Fototermin – und ein konkretes Anliegen: Wir möchten euch den Bus mit seiner neuen Möglichkeit, die Stadt barrierefrei zu erkunden, vorstellen. (mehr …)

Bremens berühmtestes Bier – ein Videodreh bei Beck’s

Ein Video sollte es werden. Zu einer unserer beliebtesten Touren: der Führung durch die Brauerei Beck & Co. Wie es dazu kommt, dass wir jetzt verstärkt Filme drehen und zeigen, könnt ihr in diesem Blick hinter die Kulissen unseres Filmteams nachlesen. Jetzt möchte ich euch ganz konkret zeigen, wie der Film zur Beck’s Brauereiführung entstanden ist. Vor zwei Jahren (so lange ist das schon her?) habe ich euch schon einmal mit zu einem Foto-Shooting unserer Raumfahrt-Führung genommen. Die Arbeiten rund um den Beck’s Film waren durchaus vergleichbar und dann doch wieder ganz anders.

Die Vorbereitung

Ich hatte die Führung bei Beck’s schon einmal selbst als Gast gemacht. Das brachte den Vorteil, dass ich schon bestimmte Motive im Kopf hatte, die ich für den Film wichtig hielt. Schließlich sollte der Film die Führung so zeigen, wie sie tatsächlich für jeden Besucher abläuft. Ich hatte also einen kleinen Drehplan im Kopf.

Jetzt fehlten mir noch Models. Schließlich wird die Tour ja nicht ohne Menschen gemacht. Lea und Ingrid, die auch im Filmteam sind und hier auf dem Blog schreiben, sowie zwei Auszubildende, Kimberly und Maxi, sind gern in die Rolle der Gäste geschlüpft. Auf der Seite von Beck’s fanden wir in Pia Gätjen eine charmante Begleiterin, die im Film auftritt.

Nach der Terminabstimmung mit allen Beteiligten konnte es fast schon losgehen. Vorher musste ich aber noch das passende Werkzeug zusammensuchen. Nach einigen Tests mit einer kleinen Handkamera, dem Smartphone und der Spiegelreflexkamera fiel die Wahl am Ende auf die schwere Spiegelreflexkamera. Ihre Aufnahmequalität und vor allem das lichtstarke Weitwinkelobjektiv sprachen einfach für sich. Schließlich sollte ein uns so wichtiges Thema nicht am Ende an schlechter Ausstattung scheitern. Natürlich musste auch ein Stativ mit, um die Bilder in den einzelnen Räumen optimal einzufangen.

Der Dreh vor Ort

Für unseren Videodreh vor Ort hatten wir drei Stunden eingeplant, die wir auch tatsächlich gebraucht haben. Nach einer kurzen Begrüßung ging es direkt los. Pia Gätjen hat die Führung im Grunde so durchgeführt, als wären wir eine ganz normale Gruppe. Ich habe dann lediglich manchmal die Gruppe anders aufgestellt (besser zum Licht oder dichter beieinander) und Zeichen gegeben, wann ich genügend Material für eine Szene beisammen hatte. Dabei muss ich zugeben, dass ich am Anfang eine Weile gebraucht habe, um mich in die Rolle der Regisseurin einzufinden. Ich bin ja auch kein Profi und gleichzeitig Filmen und Anweisungen geben, war schon eine Herausforderung. Unterstützung beim Filmen erhielt ich zum Glück von meiner Kollegin Ingrid, die mit einer zweiten Kamera noch einige Detailaufnahmen machte.

Nach drei Stunden Drehen (normal dauert die Führung ca. 2 Stunden) waren wir alle auch reichlich geschafft, aber damit war das Thema ja nicht beendet. Die eigentliche Arbeit lag noch vor mir.

Die Nachbearbeitung

Zurück im Büro ging es ans Sichten des gedrehten Materials. Alle Szenen mussten einmal angesehen und bewertet werden. Aufnahmen, in denen Personen zu sehen waren, deren Einverständnis für den Film nicht vorlag, konnten gleich gelöscht werden. Ebenso wie Aufnahmen, die zu verwackelt waren, oder in denen das Stativ blöderweise einmal zu schief stand.

Sichten, zusammensetzen, schneiden – bis der Film fertig war, mit Texten und Musik, sind noch einmal etwa 20 Stunden vergangen. Profis sind vielleicht schneller, aber für mich war es das erste große Projekt.

Am Ende steht jetzt ein Film von etwa 2:30 min. Länge, auf den ich durchaus stolz bin.

Was sagt ihr zu dem Ergebnis?

Hinter den Kulissen – Bremen in bewegten Bildern erleben

Dem einen oder anderen von euch ist es hier oder auch auf unserem Youtube-Kanal vielleicht schon aufgefallen – wir drehen in letzter Zeit viele neue Filme.

Angefangen hat es an einem kalten Januarwochenende mit einem Wochenendkurs an der VHS Bremen: Zu fünft haben wir uns die Grundlagen des Videodrehs und der Videobearbeitung erklären lassen. Als erster Film ist an diesem Wochenende unser Einblick in das Übersee-Museum entstanden. Seitdem hat das Filmfieber in unserem Team um sich gegriffen und es entstehen nach und nach neue Filme. (mehr …)

Wer hat den schönsten? Standwettbewerb auf dem Weihnachtsmarkt Bremen

Am 27. November, also in einer Woche, ist es wieder soweit – dann tauchen viele Lichter, bunte Stände und leckerer Glühweinduft die Innenstadt und die Schlachte in himmlische Weihnachtsatmosphäre. Ich liebe unsere Weihnachtsmärkte in Bremen. Ich bin aber sowieso ein absoluter Weihnachtsmensch. Am 1. Advent wird bei mir die Deko vorgekramt und die Wohnung geschmückt. Im Büro bleibt meist nicht so viel Zeit für Weihnachtsstimmung. Umso lieber sind mir dann Außentermine, die mich direkt zum Weihnachtsmarkt führen. (mehr …)

Mein Bremen: Findorffmarkt

Seit vier Jahren wohne ich jetzt in Findorff und ein Bummel über den Findorffmarkt gehört für mich einfach zu einem Samstagmorgen dazu. Hier treffen sich die Bewohner meines Stadtteils in familiärer Atmosphäre – zum Wochenendeinkauf und zum Schnacken. (mehr …)

Eure Stimme für Bremen: Unterstützt Revolverheld beim BuViSoCo

Update 21.09.2014, 00:04 Uhr: Herzlichen Glückwunsch an Revolverheld! Dank eurer Stimmen geht der Titel vom Bundesvision Song Contest nach Bremen. Wir sehen uns dann im nächsten Jahr – wir bereiten derweil die große Bühne vor :-) (mehr …)

#BremenErleben – unser erstes Bloggertreffen

Immer mal wieder besuchen uns Blogger in Bremen und präsentieren ihre ganz individuelle Sicht auf die Stadt. Für uns ist dieser Blick von Außen immer ganz spannend, zeigt er doch, was andere an Bremen mögen, und was vielleicht auch nicht. Im April sind wir mit diesem Blog selbst unter die Blogger gegangen. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis wir auch einmal ein Bloggertreffen durchführen. Angestoßen von Tanja von Wellness-Bummler haben wir zum Breminale-Wochenende gemeinsam mit dem Prizeotel sechs Blogger aus dem norddeutschen Raum nach Bremen eingeladen. Natürlich wollten wir an diesem Wochenende Bremen bestmöglich präsentieren. Aber das Kennenlernen und der Austausch übers Bloggen standen im Vordergrund unseres Bloggertreffens. (mehr …)

Einmal Weltraum und zurück – ein Foto-Shooting für unsere Prospekte

Kennt ihr eigentlich unsere Broschüren und Flyer? Mit denen könnt ihr schon Zuhause euren nächsten Bremen-Urlaub planen – einfach bei uns bestellen oder online blättern. Sicher, alle Informationen findet ihr auch aktuell bei uns im Internet. Aber in einem Prospekt guckt man sich die Dinge ja doch noch einmal anders an. (mehr …)

Ein besonderes Geschenk: Die Bürgerweide

Hier stehe ich also, auf einem Parkplatz. Zugegeben einem großen Parkplatz. Aber es ist und bleibt ein Parkplatz. Na gut, manchmal ist die Bürgerweide auch ein Flohmarkt. Oder ein riesiger Rummel zur Osterwiese und zum Freimarkt. Aber am Ende läuft es doch nur wieder auf viele, viele Pflastersteine zurück. (mehr …)

Momentaufnahme: Pfau im Bürgerpark