Fleischlos Schlemmen in Bremen

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine vegetarische oder vegane Ernährung. Nicht in allen Restaurants hat man eine Auswahl, die Freude macht. Wie im Paradies fühlt man sich dagegen in rein vegetarischen Restaurants. Endlich aus der ganzen Palette der Speisekarte wählen können – herrlich!

Apfel-Besteiger

Apfel-Besteiger

Seit vielen Jahren ernähre ich mich vegetarisch. Um ganz genau zu sein, bin ich Ovo-Lakto-Vegetarierin. Hört sich wie eine Krankheit an, ist aber gar nicht schlimm. Ich habe mich aus ethischen Gründen für den Verzicht von Fleisch und Fisch entschieden. Dass ich auch keinen Fisch esse, stößt hier und da auf Unverständnis. Dabei verstehe ich wiederum nicht, warum ich Unterschiede machen sollte dabei, ob das Tier vorher an Land oder im Wasser gelebt hat. Viele Infos zum Vegetarismus mit seinen Formen, Beweggründen, kulturellen Hintergründen und mehr findet ihr bei Wikipedia.

Wie vielseitig die vegetarische Küche sein kann, möchte ich hier anhand einiger Restaurant-Tipps darstellen. Die Lage der Restaurants findet ihr unten in der Karte.

Den Artikel habe ich übrigens im April 2014 als einen der ersten erstellt. Da sich in der Zwischenzeit so viel getan hat, habe ich ihn ganz neu aufgebaut, und die veganen Angebote besonders beachtet.

Die Öffnungszeiten der Häuser sind sehr unterschiedlich, Alma schließt teilweise bei schlechtem Wetter, und auch Nora’s Deli baut den Stand nicht immer auf dem Domshof auf. Ihr solltet euch vorher aktuell informieren.

Vegetarische und vegane Restaurants

Hier stelle ich euch Restaurants und auch Imbisse vor, in denen ihr ausschließlich fleischlos glücklich werdet. Es ist stets auch eine große Auswahl veganer Speisen im Angebot.

Vengo im Ostertor

Vengo im Ostertor

Restaurants

Das Vengo bietet moderne Gemüseküche an. Mitten im Szene-Viertel (einen Außenposten gibt es in der City) gibt es stets eine kleine Auswahl an Suppen, Hauptgerichten und Kuchen. Herzstück ist aber die Vitrine mit Kleinigkeiten, die man sich selbst zusammenstellen – und auch mitnehmen – kann. Man wählt einfach 3, 5 oder 7 Bestandteile aus und kombinieret nach Herzenslust. Mein Lieblingsplatz ist das Sofa am Eingang, von wo aus man unbemerkt das Treiben auf der Straße beobachten kann.

Im Stadtteil Peterswerder ist die Vegefarm seit vielen Jahren ansässig, und bietet experimentelle Küche an – fast Fisch, fast Fleisch: Vegetarische Ente gefällig? Oder veganes Lamm? Dazu gibt es besondere Beilagen wie Algen. Die Einrichtung ist recht puristisch. Mein Tipp für Experimentierfreudige und welche, die Fleisch oder Fisch zwar gerne mögen, aber aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen nicht essen.

Das Café-Restaurant Alma an der Lesum bietet sich ideal für die Einkehr auf einer Radtour oder als Ziel für einen Ausflug an. Es werden regionale Spezialitäten wie Grünkohl angeboten, aber auch internationale Gerichte neu interpretiert. Über Alma habe ich auch schon hier im Blog berichtet.

Japanische Küche modern interpretiert: Das ZeN in der alten Polizeiwache, mitten in der City, muss ich ich noch ausprobieren. Es hört sich sehr spannend an, in Kürze werde ich berichten.

Veganbar in Findorff, Foto: Marcel Teddy Holzen

Veganbar in Findorff, Foto: Marcel Teddy Holzen

Imbisse

In Findorff befindet sich die Veganbar, in der es fantastische Burger (leider war der pinke Einhorn-Burger eine Sonderaktion) und Pommes, Whöner und Falafel, aber auch Torten gibt. Das Ambiente ist nicht ganz so überzeugend wie die Speisen. Vielleicht nicht durchweg gesund, aber einfach nur lecker und eine Sünde wert. In der Regel findet ihr die Veganbar auch mit einem Stand auf der Breminale.

Das Schnell-Restaurant Komagene bietet in Gröpelingen Chee Köfte an, eine türkische vegan-vegetarische Spezialität. Was das ist? Ich muss es selbst noch probieren.

Morgens, mittags, abends – vom Café zur Kneipe

Hier kann man prima frühstücken, die gesunde Mittagspause verbringen, kaffeesieren oder eine Grundlage für das Feierabendbier schaffen.

Kaffee im Soul und Torte im Vengo

Kaffee im Soul und Torte im Vengo

Cafes

Alteingesessen ist das Café Marianne mit ausschließlich veganem Angebot. Es befindet sich ein wenig versteckt im Steintor-Viertel, und bietet vorzugsweise Kuchen an, teilweise sogar glutenfrei. Aber auch frühstücken könnt ihr hier. Mein Test steht noch aus.

Die neue kleine SOUL – vegan coffee bar unweit der Sielwall-Kreuzung im Viertel habe ich bereits besucht. Es gibt eine kleine Auswahl an veganen Leckereien zum Frühstück, für die Mittagspause und Naschkatzen. Frisch und selbstgemacht.

Ebenfalls im Viertel gibt es bei Pressgut vor allem Säfte, die unsere Bloggerin Rike schon getestet hat. Aber auch vegane Suppen, Süßes und kleine Speisen sind im Angebot. Es handelt sich eher um einen Laden mit angrenzendem Café.

In der Neustadt, direkt am Friedhof, bietet das Radieschen mittwochs bis sonntags vegetarischen oder veganen Mittagstisch an. Ansonsten gibt es in der Kuchentheke auch immer vegane Varianten. Das Ambiente ist klasse.

Pommes im Panama

Pommes im Panama – das war eine schöne Zeit …

Kneipen

Die folgenden Kneipen befinden sich alle in der Neustadt. Dort haben sich viele neue Gastronomen angesiedelt, es entsteht neben dem Viertel eine kleine und feine Szene. Und die ist scheinbar vorwiegend vegetarisch.

Oh, wie schön … Im Panama mit der zumeist dominanten elektronischen Musik (ich merke das nur an, weil dies bei einer Selfmade-Spelunke vielleicht zu erwarten ist) gibt es vegetarische Pizza und Burger, beides auf Wunsch auch vegan. Das vegane Gyros ist klasse, und ihr bekommt die wahrscheinlich besten Pommes der Stadt.
Nachtrag vom 29.09.2018: Das Panama wurde gerade geschlossen. Eine Aktualisierung des Artikels folgt in Kürze …

Das Kulturkombinat Kukoon ist bereits ab 14 Uhr geöffnet und bietet eine sehr kleine vegetarische Speisenauswahl an. Es ist immer auch etwas Veganes dabei. Das gilt auch für den Kuchen. Abends wandelt sich das Kukoon eher zu einer Kneipe oder zum Veranstaltungsort. Auch eine Kinder-Spielecke gibt es.

Ein ähnliches Angebot bietet der Karton an der Kleinen Weser. Er ist mehr oder weniger die Kantine der kreativen Startups in der Alten Schnapsfabrik. Sehr gemütlich mit vielen Sesseln.

Gastronomie „für alle“ mit veganer Auswahl

Wer als VeganerIn in einer Gruppe essen gehen möchte, in der sich nicht nur Gleichgesinnte befinden, ist hier richtig aufgehoben. Maßgabe der Aufnahme in die Liste ist, dass mindestens 3 vegane Hauptspeisen stets auf der Karte stehen. Dazu noch Suppe und Salat, das sollte eine gute Auswahl bieten.

Auf indische Lokale habe ich verzichtet, denn da findet man ja immer schöne fleischlose Gerichte.

Vegane Speisen im El Mundo

Vegane Speisen im El Mundo

Das El Mundo ist ein sehr beliebtes und großes Restaurant in der Überseestadt. Eine Reservierung empfehle ich dringend. Ich habe mich geopfert und bin mit meinem Begleiter für ein Foto und eine aktuelle Verkostung zweier veganer Gerichte dorthin gefahren. Es war sehr üppig und super lecker. An dem Tag gab es 5 vegane Hauptgerichte, dazu noch mehrere vegetarische. Auf dem Bild zu sehen ist meine geliebte Aubergine, ganz geschmort, in pikanter Tomaten-Knoblauch-Koriandersauce auf Lavashbrot mit Basmatireis und Salat. Für den Mann gab es gebratene Polenta auf frischem Spinat, Semi Dry Tomaten und Kräuterseitlingen, dazu Teriyakisauce und Salat. Das wohl größte Lokal der Stadt ist perfekt geführt, die Bedienung freundlich und schnell. Den Cocktail danach haben wir uns in der Woche verkniffen, die Auswahl sah aber verführerisch aus.

Fast nebenan, am anderen Ende des Schuppen Eins direkt bei den Oldtimern, findet ihr das Al Dar. Der größte – und vielleicht auch stilvollste – Syrer der Region. Es gibt neben Vorspeisenplatten auch weitere vegane Hauptgerichte. Falafel darf natürlich nicht fehlen. Die vegane Auswahl ist aber nicht ganz so üppig wie im El Mundo.

Im Burgerhaus im Bremer Viertel findet ihr eine Auswahl an veganen Burgern, Nuggets und mehr. Vegane Wurst, Käse, Mayonnaise etc. wird auf der Karte ausgewiesen, hier kann variiert werden. Super lecker, das Ambiente entspricht aber eher einem Imbiss.

Gerade so schafft es das Neustädter Kuß Rosa in die Liste. Manchmal sind es auch nur zwei vegane Speisen an der Tafel, aber da gibt es ja noch die Karte mit Kleinigkeiten, und vegetarisch ist die Hälfte der Angebote. Bio, nachhaltig, saisonal, regional, und eines meiner Lieblingsrestaurants. Denn es ist auch Kneipe, man kann prima sitzen bleiben.

Die folgenden Lokale habe ich selbst noch nicht getestet:

Der Syrer Nayla in Findorff bietet eine große Auswahl veganer Speisen an, die mit einem Kamel-Smbol ausgewiesen sind.

Im orientalischen Lokal Kamayan am Hulsberg wird vorrangig auf dem Boden gegessen. Besser: Im Sand. Fast wie im Beduinenzelt. Mit den Händen darf auch gegessen werden. Es werden immer drei Fleischgerichte und drei vegane Gerichte angeboten.

Das Esszimmer im Bremer Norden, direkt in der Vegesacker Fußgängerzone, kocht vor allem bio und regional, für Veganer gibt es stets eine Auswahl.

Und sonst noch …

Ihr braucht noch weitere Ideen? Dann werdet ihr vielleicht hier fündig.

Noras Deli auf dem Wochenmarkt Domshof

Noras Deli auf dem Wochenmarkt Domshof

Auf dem Domshof-Markt bietet Nora’s Deli ganz leckere Bowls und Süßspeisen an. Alles vegetarisch, fast alles vegan. Und immer extrem lecker und gesund. So liest sich zum Beispiel eine „Merry Christmas Bowl“ (das ist natürlich nicht die vom Bild): Ofengeröstetes Wintergemüse mit Maronen Rosmarin Crunch, Hirse, Feld-, Endivie- & Grünkohlsalat, Kürbishummus, rote Zwiebelconfit, Gewürzorangen, Cranberries, Granatapfelkerne & Khakisterne, karamellisierte Pekannüsse und Honig-Balsamico-Vinaigrette. Wem das nciht reicht, der kann zum Nachtisch noch ein Energiebällchen mit Datteln und vielem mehr naschen. Yummy! 

Auch aus dem Truck heraus verkauft Ricarda Vegan ihre Burger und Döner. Oft steht sie in der Überseestadt am Europahafen, und man findet sie auf vielen Veranstaltungen.

Und was ist mit Nachtisch? Für VeganerInnen sei das Eislabor empfohlen, denn hier gibt es immer auch tolle vegane und laktosefreie Sorten.

Wer nicht selbst losgehen möchte, kann sich vom vegetarisch-veganen Bistro Veggie House in der Bahnhofsvorstadt auch beliefern lassen. Hier gibt es Pizza und mehr. Probiert habe ich es noch nicht, beim Blick hinein habe ich nur zwei Sitzplätze ausgemacht.

In Suppenläden gibt es natürlich immer auch vegane Angebote. So zum Beispiel bei Emmi (City/Polizeihaus am Wall), in der Suppkultur (Steintor-Viertel) oder bei Suppito (beim Metropol-Theater).

Gefühlt tausendmal habe ich schon einen „Imbiss-Stopp am Eck“ eingelegt – mein persönlicher Tipp: Ausnahmsweise handelt es sich nicht um einen vegetarischen Imbiss. Aber für mich gehört es zum nächtlichen Bummel durchs Viertel, am Sielwall-Eck im Bratwurstglöckel Karatschi einen vegetarischen Hot-Dog zu essen. Fies lecker, etwas für die Hüften und die Seele! So beliebt und klein, dass ein Internetauftritt nicht nötig ist. Fast immer geöffnet, auch bis spät in die Nacht. (Allerdings soll angeblich die „Hülle“ nicht vegetarisch sein, nur der Inhalt der Wurst, ich ignoriere das aber schnell – Info aus dem Jahr 2015.) Und fast genauso oft habe ich bei Tandour vegetarisches (oder veganes?) Falafel-Rollo nahezu inhaliert, weil es so lecker ist.  

Auf verschiedenen Märkten findet ihr nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Blumen, Krimskrams und mehr. Manchmal auch das Bremer Straßencafé und andere Köstlichkeiten.

Ziegenmarkt im Viertel Bremen, Foto: Jonas Ginter

Ziegenmarkt im Viertel Bremen, Foto: Jonas Ginter

Veranstaltungen

Auf der Breminale gibt es nicht nur einen Bereich der Bio-Stadt Bremen, sondern auch viele vegetarische und vegane Angebote. Meist ist die Veganbar auch dabei.

Zudem gibt es seit wenigen Jahren das Vegane Sommerfest, und seit 2017 auch einen Veganen Weihnachtsmarkt. Zu beidem findet ihr Infos auf Facebook.

Breminale am Osterdeich

Breminale am Osterdeich

Wer hat weitere rein vegetarische Gastro-Tipps für Bremen und umzu?

Ich hoffe, dass das nicht alles war, und ich noch weitere Lokale testen kann. Habt ihr weitere Tipps für ausschließlich vegetarische oder vegane Restaurants, Imbisse, Kneipen (in London gibt es vegane Pubs)? Dann freue ich mich sehr auf eure Kommentare!

Übrigens: Auf der sehr umfangreichen Seite Vegan in Bremen findet ihr weitere Tipps. Oder in der Facebook-Gruppe Bremen Vegan.

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *