Heldenhaft: Eine Bar über der Kinoleinwand

In Bremen gibt es ab und zu schlechtes Wetter, diese Tatsache möchte ich gar nicht beschönigen. Doch in den vielen netten Kinos der Stadt ist man während eines verregneten Nachmittags oder Abends sehr gut aufgehoben. Noch besser ist es allerdings, wenn sich Kino und Bar eine Adresse teilen. So wie die Heldenbar und das Cinema im Ostertor – dann darf der Kinoabend auch mal in einer Cocktail-Sause enden. Ich habe mich allerdings weder für Kino noch Cocktail entschieden, sondern für heldenhaftes Surfer-Bier am Tresen.

Seit Oktober 2014 befindet sich im Obergeschoss des Cinemas die Heldenbar, es wirkt beim Betreten, sagen wir, gemütlich-vintage-rustikal-schick. Es gibt gleich mehrere Möglichkeiten den Besuch in einer Beobachterhaltung zu verbringen: sich selbst und alle anderen in den großen Spiegelflächen, das bunte Treiben am Sielwalleck am Fensterplatz, das Gegenüber am Tisch. Oder aber man sitzt fasziniert und durstig am Tresen, um die unzähligen Craft Biere im Kühlschrank anzustarren. So wie ich.

Der Sonnenstrahleneinfallwinkel stimmt.

Der Sonnenstrahleneinfallwinkel stimmt.

Draußen nicht mal lauwarm, doch das Bier wenigstens schön kalt.

Draußen nicht mal lauwarm, doch das Bier wenigstens schön kalt.

Der gastronomische Schwerpunkt liegt auf Craftbeer und einer Menge Heldenbar-Specials, sowohl bei den Shots wie auch bei den Longdrinks. Es gibt mehr Gin-Sorten zur Auswahl als Kaffee-Spezialitäten, was ich schon mal sehr sympathisch finde. Denn jeder weitere Caramel Macchiato mit geschäumter Sojamilch, den ich im Viertel entdecke, macht mich nervöser.

Der gute Kaffee in der Heldenbar kommt von der kleinen Rösterei Utamtsi und die alkoholfreien Getränke sind größtenteils bio und fair gehandelt bzw. unterliegen sie wie Viva con Agua, ChariTea oder Lemonaid sozialverträglichen Standards. Mit Erdnüssen, Oliven sowie Muffins lässt es sich hier oben quasi überwintern.

Wohnzimmer-Konzerte und Quiz-Nächte

Erfinder und CEO (!) der Heldenbar, der 25-jährige Jakob Humbert, setzt nicht nur auf bio & fair, sondern auch auf mehr als ein reines Bar & Café-Konzept. Alle zwei Wochen, immer mittwochs, gibt es einen Quiz-Abend sowie in regelmäßigen Abständen kleine Konzerte mit heimeligem Wohnzimmer-Gefühl.

Programm in quietschbunten Farben

Programm in quietschbunten Farben

„Flixen on Tour“-Kicker-Turniere ergänzen das Programm ab Juni, außerdem würde Jakob Humbert gerne Kunst zeigen, Impro-Theater präsentieren oder Lesungen organisieren. An der Spiegelseite möchte er zusätzlich Spiele und Comics zum geselligen Zeitvertreib anbieten.

„Auch von älteren Gästen, die schon seit Jahrzehnten das Cinema besuchen, haben wir bisher viel positive Resonanz bekommen“, erzählt mir der gebürtige Bremer. Das Publikum sei durchmischt, aber gerade am Wochenende und bei nicht ganz so hohen Temperaturen seien es eben vor allem junge Leute, die hier sitzen.

Superman im goldenen Rahmen - halt 'ne Heldenbar.

Superman im goldenen Rahmen – halt ’ne Heldenbar.

Als Jakob Humbert die Heldenbar am 30. September 2014 eröffnete, hatte der Romanistik-Student einen Schnelldurchlauf in Sachen Geschäftsgründung hinter sich: Geld leihen und Freunde bitten, bei der Renovierung zu helfen. Und zu guter Letzt überlegte sich seine Freundin den Namen für die Bar. Heute beschäftigt er fünf MitarbeiterInnen und mischt bei #bremenlebt mit.

Aloha Craftbeer

Ein Surfer-Bier aus Hawaii, ich bin entzückt!

Ein Surfer-Bier aus Hawaii, ich bin entzückt!

Die vorläufige Getränkekarte weckt nach wie vor meine Neugier, aber entscheiden tue ich mich, ladylike, nach dem Aussehen des Flaschenetiketts: Zwei Typen auf einem Longboard, wellenreitend an irgendeinem tropischen Sandstrand. In Bremen erklimmt das Thermometer gerade mal 16 Grad, träumen ist erlaubt.

Das Longboard Island Lager ist tatsächlich ein Surferbier, leicht hopfig, mild und süffig. Mir schmeckt’s. Es kommt ja auch aus Hawaii. Speziell sind bei diesem Bier der Cona Brewing Company die Kronkorken auf denen unterschiedliche hawaiianische Worte aufgedruckt sind. Auch die anderen Biere in der Heldenbar klingen irrsinnig spannend: Punk IPA, Double Hop Monster, Drunken Sailor, Torpedo IPA, Castaway, Noctus 100 und Amarsi. Wie diese Craftbiere schmecken, kann ich nicht sagen, aber ein weiterer Test-Besuch lohnt sich.

Die gute Kombi: Filme und Gastro

Insgesamt locken die Bremer Filmkunst Theater neben Programmkino vom Allerfeinsten – inklusive Filmreihen, Familientagen, Schulkino, Sneak Previews und spannenden Gästen – mit ihrem gastronomischen Angebot. Die drei zugehörigen Kinos, die Gondel in Schwachhausen, die Schauburg im Steintor und das Atlantis in der Böttcherstaße haben im Café neben Cappuccino und Croissants auch Bremer Biere, Weine aus Übersee und Bio-Brause im Angebot.

Im Aufgang zur Heldenbar steht ein altes Filmabspielgerät.

Im Aufgang zur Heldenbar steht ein altes Filmabspielgerät.

Das Cinema gilt als erstes Programmkino Deutschlands und existiert seit 1969, gegründet von Gert W. Settje. Seit 2013 gehört das kleine Programmkino zu den Bremer Filmkunst Theatern und feiert in diesem Jahr sein 45-jähriges Bestehen. Herzlichen Glückwunsch!

Eine Auswahl der nächsten Termine in der Heldenbar:
Mi, 10.05., 21 Uhr: Quiz-Abend
Do, 04.06., 21 Uhr: Gestatten, Schulz
Do, 09.07.: Jonny Glut

Die Heldenbar ist dienstags bis samstags ab 18 Uhr geöffnet, in der Woche bis Mitternacht, am Wochenende sogar bis 3 Uhr. Am Sonntag und Montag erholen sich die heldenhaften MitarbeiterInnen von ihrer Schicht.

Das Cinema Ostertor mit der Heldenbar: Filme und Longdrinks unter einem Dach.

Das Cinema Ostertor mit der Heldenbar: Filme und Longdrinks unter einem Dach.

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *