Der Lenzmarkt: Alle Sinne werden wach

Einmal im Frühling verwandelt sich ein Teil des Hafengebiets im Westen der Stadt in eine bunte, fröhliche Blumenlandschaft. Am Muttertagssonntag laden dann zahlreiche Blumenhändler zum Lenzmarkt ein. Ich war dort und habe mir eine große Portion „gute Laune“ abgeholt.

Gegen den strammen Westwind radel ich mit Freunden an der Weser entlang in Richtung Hafen. Am Europahafen kommen uns bereits Menschen entgegen, deren Räder voller Blumentöpfe gepackt sind. Wenige Minuten später steigen auch wir direkt vor dem Eingang zum Großmarkt ab. Rechts davon beginnt der Lenzmarkt, über den sich jetzt zur Mittagszeit schon unzählige Menschen schieben. Die Betonflächen zwischen BLG-Forum und Speicher XI hat sich in ein grün-buntes Pflanzenmeer verwandelt. Das Hafenambiente aus Backsteingebäuden, altem Verladekran und diversen Hafenpollern bietet gemeinsam mit dem blauen Himmel samt malerischen Quellwolken eine ziemlich schöne Kulisse.

Am Fuße des Verladekrans an Speicher XI ergießt sich das Blumenmeer.

Am Fuße des Verladekrans an Speicher XI ergießt sich das Blumenmeer.

Von Schmetterlingsfreuden und Bienenstauden

Gleich an einem der ersten Stände bleiben wir stehen. Ein Zitronenbäumchen hat unsere Aufmerksamkeit erweckt. Aber auch zahlreiche weitere Blumen, deren Namen ich teils noch nie gehört habe, locken uns an. Winterharte Mittagsblume, Rotblättriger Herzblattklee, Hängepetunien und Prunkwinden.

Mittagsblume - hatte ich vorher noch nie von gehört.

Mittagsblume – hatte ich vorher noch nie von gehört.

Zum Glück sind sie alle ausgeschildert. Manche Schilder geben dazu noch hilfreiche Informationen darüber, welche Insekten diese Blumen besonders anziehen. Lavendel zum Beispiel gilt scheinbar als Schmetterlingsfreund, während andere Blüten Anflugspunkt für Bienen sind.

Da kann man sich kaum satt sehen. So viele Farben und Formen.

Da kann man sich kaum satt sehen. So viele Farben und Formen.

Von zart bis farbenprächtig - hier wird einem die riesige Vielfalt der Pflanzenwelt so richtig bewusst

Von zart bis farbenprächtig – hier wird einem die riesige Vielfalt der Pflanzenwelt so richtig bewusst

Für alle Sinne was dabei

Auch Kräuter und andere Nutzpflanzen wie Tomaten, Zucchini und Paprika werden an einigen Ständen geboten. Immer wieder sehe ich, wie Besucherinnen und Besucher an den Blättern reiben und an den Pflänzchen riechen. Ein leichter Duft von Thymian und Rosmarin liegt in der Luft.

An den Kräuterständen hängt ein wohliger Geruch in der Luft. Sehr appetitanregend :)

An den Kräuterständen hängt ein wohliger Geruch in der Luft. Sehr appetitanregend :)

Wir schlendern weiter. Hinter dem BLG-Forum öffnet sich eine größere Fläche, auf der heute eine ganze Reihe Essbuden aufgebaut sind. Es gibt holländische Pommes, Poffertjes, Kartoffelpuffer, Crêpes und Eis. Es gibt Kaffee, Wein und Limo. Von irgendwo schallt ruhige Live-Musik mit Gitarre und Gesang herüber.

Zunächst wenden wir uns aber nach links und laufen mit dem Strom am Speicher XI entlang. Hier werden an den Ständen auch Deko-Artikel für Garten und Balkon angeboten. Und es gibt Blumen für Menschen ohne grünen Daumen. Sie sind nämlich aus Keramik.

Buntes Treiben - ganz hinten bei den Marktschreiern wird's sogar richtig laut...

Buntes Treiben – ganz hinten bei den Marktschreiern wird’s sogar richtig laut…

Für diejenigen, die das mit dem Gießen häufiger vergessen: Keramikblumen :)

Für diejenigen, die das mit dem Gießen häufiger vergessen: Keramikblumen :)

Weiter hinten finden wir auch noch einige Stände mit richtigen Marktschreiern. Ganze Blumenteppiche breiten sich zu ihren Füßen aus. Hier geht es um den Absatz von Mengen. Einer der Marktschreier ist regelrecht enttäuscht, als sich herausstellt, dass eine Käuferin nicht gleich zwei Paletten, sondern nur zwei Töpfe der weißblühenden Pflanzen kaufen möchte. Ein anderer handelt sich selbst immer weiter im Preis herunter, bis ein paar Umstehende ihm gleichzeitig seine Ware abkaufen möchten.

Ganze Blumenteppiche bedecken an den Ständen oft den Boden. Auch themenverwandte Utensilien findet man auf dem Lenzmarkt.

Ganze Blumenteppiche bedecken an den Ständen oft den Boden. Auch themenverwandte Utensilien findet man auf dem Lenzmarkt.

Sinneserwachen – hurra, hurra, der Lenz ist da!

Wieder zurück im vorderen Teil des Marktes, setzen wir uns am Rand auf einen der Hafenpoller aus alten Zeiten, die hier überall noch im Boden verankert stehen. An den Blumenständen um uns herum wird gefachsimpelt, es werden Fragen gestellt und beantwortet, an den Pflanzen wird gerochen und gefühlt. Gerade jetzt im Frühjahr sind Blumen wirklich wahre Sinnesverstärker. Ich merke, dass auch mir die kräftigen Farben, die zarten Formen und das saftige Grün gute Laune bereiten. Auf dem Lenzmarkt gibt es das in geballter Ladung – ein guter Anlaufpunkt also, um alle Sinne zu erwecken und dazu noch eine gehörige Portion Infos rund um die Pflanzenwelt zu erhalten. Nächstes Jahr komme ich wieder und decke mich für meine Dachterrasse ordentlich ein.

 

Flohmärkte und Märkte in Bremen findet ihr im Veranstaltungskalender auf dem Stadtportal bremen.de. Beispielsweise auch den Frühlings-Pflanzenmarkt im Rhododendronpark Ende Mai oder weitere Veranstaltungen in der Überseestadt. 

Ein Kommentar zu “Der Lenzmarkt: Alle Sinne werden wach

  1. Sascha says:

    Hier ist definitiv für jeden Geschmack etwas dabei :)

Hinterlassen Sie eine Antwort für Sascha Antwort abbrechen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *