Mein Girlsday im Universum

Hallo zusammen, mein Name ist Marlies. Ich bin 12 Jahre alt und ich habe meinen Girlsday/Zukunftstag bei der Bremer Touristik-Zentrale verbracht. Mit der Pressesprecherin Maike Lucas bin ich heute in das Universum Bremen gefahren, um darüber für diesen Blog zu berichten.

Das Universum ist ein Wissenschaftsmuseum zum Mitmachen mit über 250 verschiedenen Stationen. In diesem Frühling wurde es komplett umgebaut und jetzt gibt es dort die Themen Mensch, Natur und Technik.

In den letzten Jahren war ich oft mit meiner Familie dort. Es ist ein Tageserlebnis für die ganze Familie.

Am coolsten fand ich dort den Lügendetektor. Ich musste meine Hände um zwei Metallstäbe legen, die mit einer Maschine verbunden waren. Maike hat mir dann fünf vom Computer vorgegebene Fragen gestellt, die ich wahrheitsgemäß beantworten musste. Maike hat dann auf einem Bildschirm gesehen, ob ich die Wahrheit gesagt oder gelogen habe. Die Fragen waren sehr persönlich und manchmal auch ein bisschen peinlich. Mal ehrlich wer gibt den schon freiwillig zu, dass er schon mal in die Dusche gepinkelt hat, und das beim Duschen?!

20150423_110442_blog

Ich am Lügendetektor – Manchmal kann Ehrlichkeit ganz schön peinlich sein ;-)

 

Außerdem war dort eine Murmelbahn. In dieser Murmelbahn rasten ununterbrochen Murmeln durch. Einige flitzten durch den Looping, andere durch einen Aufzug. In dieser Murmelbahn gab es auch eine Treppe, dort ging es aber sehr langsam voran. Vor dieser Murmelbahn sind Buttons angebracht worden. Mit diesen Buttons konnte man die Treppe und den Aufzug wieder einschalten, wenn diese aufgehört hatten zu arbeiten.

20150423_101723_blog

Die Murmelbahn – ganz schön groß!

 

Ich habe außerdem eine Dunkelkammer gesehen, in der man sich in völliger Dunkelheit zurecht finden musste. Leider konnte ich dort nicht reingehen, da davor eine riesige Schlange von Menschen war. Aber ich war mal mit meiner Familie dort drin und dort war ein Badezimmer mit Toilette, Wanne, Waschbecken und Dusche. Aber Achtung: Passt auf, nicht dass ihr im Dunkeln in die Wanne oder in die Toilette fallt! Am Eingang hingen Kameraüberwachungsbilder über die man die Menschen, die sich drinnen im Dunkeln befanden, beobachten konnte, während man wartete.

Als wir im Bereich Mensch waren, war dort ein Raum mit dem Namen „Farbiger Schatten“. Wenn man sich in dem Raum bewegte, wurden die eigenen Bewegungen aufgenommen und farblich auf einer Leinwand wiedergeben. So konnte man jede Bewegung, die man machte, sehen. Die Strukturen der Farben änderten sich nach ein paar Minuten.

20150423_110639_blog

Na, wie gefällt euch mein farbiger Engelsschatten?

 

Im Thema Natur habe ich gleich am Anfang eine Glaskugel gesehen. In der Glaskugel war ein Stab, aus dem Blitze kamen. Immer wenn ich meine Hände auf die Glasscheibe gelegt habe, ist ein Blitz sofort an meine Hand gesprungen. Egal wo ich meine Hand hinbewegt habe, der Blitz saß an meiner Hand wie fest genagelt.

20150423_111051_blog

Am Blitzesimulator – wenigsten stehen mir hier nicht die Haare zu Berge!

 

Im Thema Technik stand ein Fahrrad. Vor dem Fahrrad waren 4 Knöpfe angebracht. Rot, Gelb, Grün und Blau. Die Aufgabe ist, die Beine des Fahrradfahrers zum Treten zu bringen. Die Muskeln der Beine werden durch die Knöpfe bedient. Gar nicht so einfach. Bei mir ist er meistens rückwärts gefahren!

20150423_102451_blog

Wie bewegen sich eigentlich die Muskeln – am Fahrradmodell könnt ihr’s ausprobieren.

 

Das waren meine Lieblingsausstellungsstücke . Es lohnt sich, im Universum einen Tag zu verbringen. Wir waren nur drei Stunden dort, und ich habe noch längst nicht alles sehen können. Soviel Zeit solltet ihr euch also auch mindestens nehmen. Mehr Infos und die Öffnungszeiten findet ihr hier.

Und hier noch ein paar weitere Eindrücke meines spannenden Tages:

Collage Blog

 

[codepeople-post-map]

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *