Skulptour – Kunst für Kinder

Bei der Ausstellung „Skulptour“ in der Bremer Weserburg ist Mitmachen erwünscht. An 16 Stationen können Kinder und Erwachsene ausprobieren, wie es sich anfühlt, Teil moderner Kunst zu sein.

Die Kinder sind mutiger als ich. Sie tasten, kneten und beklettern die Objekte, die das Kindermuseum kek in der Weserburg ausgestellt hat. Ich beobachte erstmal: Am Eingang steht eine riesige Strickliesel, ein Junge wickelt sich gerade die übergroße Schnur – Softsculpture genannt – um seinen Kopf. Das Holzspielzeug kenne ich aus meiner Kindheit, andere Dinge im Raum geben mir Rätsel auf, wie eine große, rote Wippe. Ist es eine Schaukel? Oder einfach „nur“ Kunst?

Riesen-Chipslette des kek Kindermuseums

Pause machen auf der Riesen-Chipslette (shallow swing) — auch das darf Kunst sein.

Definitionen sind für Erwachsene

„Woran erinnert es euch?“, fragt Kunstpädagogin Silke Rosenthal die Kinder, die in die Ausstellung kommen. „Oder was könnte man damit machen?“ Wippen zum Beispiel oder einfach ein bisschen darauf ausruhen.

Es gehe darum, über die Objekte zu sprechen und sie auszuprobieren, nicht darum, eine Definition dafür zu finden, erklärt Rosenthal, die mit ihrer Kollegin Eva Maria Vonrüti Moeller die Ausstellung Skulptour organisiert hat. „Die Besucher sollen selbst erfahren, was sie mit den Skulpturen und Werkstätten machen können. Wir sind auf ihre Ideen gespannt.“

Stoffobjekt im kek-Kindermuseum

Das Objekt aus Stoff kann überall getragen werden: Um die Hüfte, am Arm oder auf dem Kopf, wie bei Ausstellungsmacherin Silke Rosenthal.

Skulptour – bis 1. Februar 2015

Seit zehn Jahren veranstaltet der Verein kek-Kindermuseum Mitmachausstellungen und Schulprojekte für Kinder. Für die diesjährige Ausstellung in Kooperation mit der Weserburg haben Künstler aus der Region die Stationen gestaltet, die zum Mitmachen einladen.

Ausstellung kek Kindermuseum

Kunst oder Kegel? Am Liebsten jedenfalls in der kek-Farbe rot. Rechts: So kann ein Begriff nachgebaut werden, den es gar nicht gibt.

Wie fühlt man sich als Kunstwerk?

Also teste ich, wie man sich so fühlt als Kunstwerk, zum Beispiel inmitten einer beleuchteten Lichtinstallation oder als Kegel auf einem Schachbrett. Später knete ich mit anderen an einer Landschaft aus Ton oder schlage mit einem Meißel auf wirklich festen Marmor ein. Apropos: Skulptur oder Plastik, was ist eigentlich der Unterschied?

Skulptur und Plastik im kek-Kindermuseum

An dieser Skulptur aus Marmor darf nach Lust und Laune weiter gemeißelt werden. Rechts oben entstehen Minions aus Holz. Unten: Landschaft aus Ton.

Auch ein Gedanke kann Kunst sein

Eine Plastik wird zusammengesetzt, zum Beispiel aus Ton oder Metall. Für die Skulptur hingegen wird Material weggenommen, wie bei einer Holzschnitzerei. Doch Kunst kann noch viel mehr als ein Objekt sein, zum Beispiel ein Gedanke, wie große Würfel veranschaulichen: Darauf sind einzelne Silben gedruckt, die zusammengesetzt ganz neue Wörter ergeben. Wie diese aussehen könnten, kann mit Knete festgehalten werden.

Bei der Skulptour ist außerdem erwünscht:

  • rote Mitbringsel im Kunstwerk-Turm verewigen (siehe ganz oben)
  • one-minute-Skulptur werden (mit Erinnerungsfoto)
  • meißeln, hämmern, Krach machen
  • und vieles mehr

Geöffnet ist die Mitmachausstellung bis zum 1. Februar 2015. Neben Terminen für Gruppen ist Skulptour für jedermann geöffnet: freitags (15-18 Uhr) sowie samstags und sonntags (11-18 Uhr).

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *