Bremen zeigt Speck

Seit einem guten Jahr wohne ich nun in Bremen und finde mich hier mittlerweile wunderbar zurecht. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, etwas Leckeres zu essen, ein ruhiges Plätzchen im Grünen – alles kein Problem. Wenn es aber um Bremens historische Seiten geht, muss ich des Öfteren mal passen. Höchste Zeit das zu ändern, fand ich, und bin eingetaucht in die Bedeutung unserer Hoheitszeichen.

Hoheitszeichen? Für den bodenständigen Bremer vielleicht ein bisschen hochgestochen formuliert. Er spricht da lieber ganz umgangssprachlich von der „Speckflagge“. Dieser Begriff ist auch mir geläufig. Wahrscheinlich, weil er ebenso von offiziellen Stellen verwendet wird. Woher der liebevolle Spitzname rührt, ist leicht zu erraten: Die mindestens acht rot-weißen Querstreifen sowie die Würfel in zwei vertikalen Reihen zum Flaggenstock hin erinnern an das Muster von Speck. Hier der wehende Beweis:

Der Eine oder Andere vermisst auf dieser Flagge jetzt vielleicht etwas Buntes. Und das zu Recht! An besonderen Tagen, wie dem Tag der Deutschen Einheit, dem Volkstrauertag, an Wahltagen oder zu Staatsbesuchen ist die Flagge am Bremer Rathaus zu sehen. Sie enthält dann zusätzlich das Flaggenwappen mit Schild, Schlüssel und Krone sowie zwei Löwen auf einer Art Fußgestell, die das Schild mit ihren Vorderpranken festhalten. Ein weiterer Löwe thront auf der Krone und hält einen zweiten Schlüssel in den Pranken. Diese Flaggenvariante ist oben im Beitrag zu sehen. Sie wird als „Staatsflagge mit Flaggenwappen“ oder „Senatsflagge“ bezeichnet.

Die „Dienstflagge“ hingegen zeigt das Mittlere Landeswappen mit Bremer Schlüssel und Krone und wird häufig von Behörden genutzt:

Die "Dienstflagge" mit dem Bremer Schlüssel.

Die „Dienstflagge“ mit dem Bremer Schlüssel.

Das Bremer Wappen

Als Wappen führt das Land Bremen den Bremer Schlüssel – und dieser hat bereits eine lange Tradition. Seit 1366 wird der Schlüssel in gotischer Form im Siegel der Stadt Bremen getragen. Er kann allein oder im Mittleren Landeswappen auf einem Schild mit rotem Grund und Krone dargestellt werden. Außerdem gibt es das Große Landeswappen, das dem Wappen auf der „Senatsflagge“ ähnelt. Es präsentiert Krone, Schlüssel und Schild, gehalten von zwei Löwen auf einem Fußgestell.

Neben seiner Jahrhunderte langen Tradition hat der Bremer Schlüssel auch eine vielfache Bedeutung. So ist er ursprünglich das Attribut des Apostels Petrus, welcher der Schutzpatron des Bremer Doms ist. Im Zuge der Loslösung der Stadt vom Erzbischof veränderte sich die Bedeutung des Schlüssels. Von nun an galt er als Schlüssel, der die Welt auf- und das eigene Haus verschließt. Der Bremer freut sich an dieser Stelle, eine etwas spöttische Verbindung zum Hamburger Wappen herzustellen. So „ist Hamburg zwar das Tor zur Welt, aber Bremen hat den Schlüssel dazu“. Ein bisschen Spaß muss erlaubt sein. ;)

Wer die Augen offen hält, findet den Bremer Schlüssel an zahlreichen Orten in Bremen - hier in der Überseestadt.

Wer die Augen offen hält, findet den Bremer Schlüssel an zahlreichen Orten in Bremen – hier in der Überseestadt.

Übrigens: Grundsätzlich darf das Staatswappen ausschließlich von staatlichen Stellen verwendet werden. Auf Wunsch von Privatpersonen, Vereinen und Unternehmen hat die Senatskanzlei jedoch ein frei verwendbares Wappenzeichen entwickelt. Wer also ein bremisches Wappen für eigene Publikationen benötigt, wird hier fündig.

Lebenslang rot-weiß?

Natürlich hat auch die rot-weiße Farbgebung, die sich sowohl im Wappen als auch in der Flagge wiederfindet, eine Geschichte. Zum einen handelt es sich hierbei um die traditionellen Farben der Hanse, die eine große Bedeutung für Bremen hatte. Zum anderen waren es die Farben des Banners des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation, die übernommen wurden.

Im Zuge meiner Recherchen bin ich außerdem auf die sogenannten „Speckflaggen-Trikots“ gestoßen. Ein ungewöhnlicher Anblick der Werder-Mannschaft zur Saison 1971/72, die damals tatsächlich in rot-weiß gestreiften Trikots auflief. Auf der Brust prangte damals nicht die Werder-Raute, sondern der Bremer Schlüssel. Warum? Die finanzielle Vereinssituation sollte verbessert werden. Mit den „Speckflaggen-Trikots“ warb die Mannschaft für die Stadt. Im Gegenzug wurden ihr Schulden erlassen und Werbeeinnahmen des Stadions gingen direkt an den Verein. Über die Google-Bildersuche sind einige Fotos der Trikots zu finden.

Ein Gastbeitrag von Nele Grashoff.

Ein Kommentar zu “Bremen zeigt Speck

  1. Wer übrigens das offizielle Staatswappen nutzen möchte, kann bei der Senatskanzlei unter wappen@sk.bremen.de anfragen.

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *