Städtereise auf Abstand – in der Natur, der Stadt und auf dem Rad

Eine Städtereise auf Abstand ist eine gute Alternative zu vollen Stränden und den gängigen Urlaubsregionen die wieder ihren Betrieb aufnehmen. Besonders in Bremen ist es ganz einfach seine Reise mit Abstand zu genießen. Weit weg vom Trubel, in der Natur, auf dem Rad und am Wasser! Bloggerin Jesica Niedergesäß vom Reiseblog Yummytravel ist in der Hansestadt auf Entdeckungstour gegangen …

Eine Stadtführung mit Kopfhörersystem

Stadtführungen durch die verschiedenen Viertel haben das Stadtbild von Bremen schon immer dominiert. Wissenshungrige Besucher und Besucherinnen möchten mehr über die pittoreske Böttcherstraße, das rustikale Schnoorviertel und die Stadtmusikanten erfahren – und genau das wollte ich auch.

Neu ist es, dass die Stadtführungen in Bremen nun mit einem Kopfhörer-System angeboten werden. Natürlich hat es nach wie vor seinen Charme dicht gedrängt zu lauschen, was die Stadtführer zu erzählen haben, allerdings bringt das neue Audiosystem die nötige Distanz mit sich.

Mit einem Kopfhörer-System kann man bei der Stadtführung einfach Abstand halten.

Mit einem Ohrhörer bewaffnet ziehe ich mit der Gruppe und dem Stadtführer durch die kleinen Gassen, an der Weser vorbei und auch in das Schnoorviertel. Die Akustik ist perfekt und irgendwie schafft man es trotz der Distanz eine Bindung zum Stadtführer aufzubauen. Auch für Fragen ist immer noch Platz – im schlimmsten Fall muss man einfach mal etwas lauter sprechen.

Stadtführungen können ganz unkompliziert online im Voraus oder in den Tourist-Informationen vor Ort gebucht werden.

Extratipp für Frühaufsteher: Am morgens ist es in den Gassen noch leer!

Grünes Bremen – alternative Ecken entdecken

Es grünt in Bremen! Wenn man mal etwas genauer hinschaut, dann hat die hanseatische Stadt einiges für Naturliebhaber zu bieten. Wo kann man auch besser Abstand halten? Nur einen Katzensprung von der Altstadt entfernt befindet sich der Umriss der alten Stadtbefestigung, der sich wie ein grünes Band um die Altstadt zieht.

Bei einem entspannten Spaziergang kann man hier ganz schnell aus der Stadtatmosphäre flüchten und einen ganz anderen Blick auf Bremen genießen. Vielleicht bewaffnest du dich mit einem kleinen Snack, einer Picknickdecke und einem kühlen Getränk. Die perfekte Auszeit in der Stadt!

Die Kunsthalle liegt idyllisch in den grünen Wallanlagen.

Ein kleiner Geheimtipp für alle naturverbundenen Besuch ist der Rhododendronpark in Bremen-Ost. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist man im Nullkommanichts angekommen und auch ein Ausflug mit dem Fahrrad ist lohnenswert.

Frische Luft, viel Platz zum Laufen und flanieren und bunte Rhododendron-Pflanzen aus der ganzen Welt erwarten dich auf der 46 Hektar großen Anlage. Auf dem Gelände des Rhododendronparks befindet sich auch der botanische Garten, in dem du schnell zum Pflanzenkundler werden kannst.

Für einen Tagesausflug in das grüne Bremen ist ein Besuch in der botanika ein kleiner Geheimtipp. Hier kann man in verschiedenen Themenbereichen eine Stippvisite in Borneo, dem Himalaya oder auch Japan machen. Auf 4000 qm gibt es so einiges zu entdecken – fernöstliche Atmosphäre inklusive!

Rhododendronpark und botanischer Garten laden ein den grünen Daumen zu entdecken.

Ab auf’s Rad – Bremen authentisch entdecken

Der echte Bremer fährt mit dem Rad – das habe ich schnell gemerkt, denn Bremen ist als Fahrrad Metropole (Platz 3 in Deutschland!) auch für eher ungeübte Fahrer perfekt. Auf dem ebenen Land kann man ohne Probleme fahren und die gut ausgebauten Fahrradwege sorgen für einen flüssigen Verkehr.

Ob eine Stadtflucht in das Bremer Umland oder ein Kurztrip in die Nähe – hier findet jeder seine passende Strecke. Routenvorschläge für eine entspannte Tour findest du hier . Dabei hast du die Qual der Wahl! Jede Route ist übrigens auch mit dem Smartphone und der Bike-Citizens App abrufbar.

Mit dem Fahrrad erkundet man Bremen am besten. Leihräder gibt es in der ganzen Stadt.

Meine idyllische Fahrradtour hat mich in die maritime Überseestadt geführt. Hier zwischen Hafenbecken, meterhohen Container-Türmen und erstklassiger Gastronomie kann wunderbar auf Abstand Urlaub machen. Fahrräder für den Ausflug kann man sich in der gesamten Innenstadt ausleihen und auch das geht kontaktlos mit einer App .

Die Runde durch die Überseestadt umfasst funfzehn entspannte Kilometer die keinen Höhenunterschied aufweisen. Ein Blick aufs Wasser ist fast immer garantiert und irgendwie fährt es sich hier auch ganz einfach. Zwischendurch bleibt immer Platz für einen Fotostopp, denn die Überseestadt ist äußerst fotogen. Der Kontrast zwischen maritimer Geschichte und moderner Innovation hat mir sehr gut gefallen.

Bei einer Fahrradtour durch den Überseehafen ist man fast immer alleine und kann die Szene genießen.

Wasserblicke – Tipps für einen entspannten “Seegang”

In einer Hansestadt ist das Wasser natürlich nie weit weg. Wie wäre es, wenn du bei deiner Reise nach Bremen einfach mal ein paar außergewöhnliche Blicke auf das Wasser mit einbaust? Die Weser und auch die Hafenbecken sind nicht nur perfekte Fotomotive, sondern auch die besten Orte um mit Abstand zu entspannen.

Ein Abstecher ins altehrwürdige Bremen-Vegesack ist immer eine gute Idee, denn hier an der Weser ist es besonders ruhig. Bei einem Spaziergang könnte man fast meinen, man habe eine kleine Zeitreise hinter sich gebracht. Hier fühlt sich alles noch sehr ursprünglich und bodenständig an. Im Museumshaven liegen historische Schiffe und an der maritimen Meile kann man wunderbar spazieren.

In Bremen-Vegesack kann man noch tiefer in die maritime Geschichte der Stadt eintauchen.

Für diejenigen, die gerne Abends noch unterwegs sind lohnt es sich ein passendes Plätzchen am Wasser zu suchen, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Wenn die Sonne hinter dem Wasser untergeht, sich die ganze Wasseroberfläche in ein glitzerndes Farbenmeer verwandelt, vergisst man gerne die Zeit.

Ein Geheimtipp für einen sensationellen Sonnenuntergang ist der Holz- und Fabrikenhafen in der Überseestadt. Vor dem Restaurant Feuerwache lässt sich ein einzigartiges Schauspiel erleben, denn zwischen den Hafengebäuden geht die Sonne unter. Mit einem kühlen Getränk kann man dieses Schauspiel im Sommer besonders gut beobachten. Prost!

Sonnenuntergänge über dem Wasser – ein Highlight für jeden Besuch in Bremen.

Anmerkung der Redaktion: Danke, liebe Jessica, für diesen vielseitigen Bericht! Wenn ihr mehr über Jessicas Erlebnisse in Bremen wissen wollt, schaut doch mal auf ihrem Blog Yummytravel vorbei. Vor allem kulinarisch findet ihr dort viele spannende Ideen für euren Besuch in der Hansestadt!

2 Anmerkungen zu “Städtereise auf Abstand – in der Natur, der Stadt und auf dem Rad

  1. I. Adams says:

    Stimmt, Bremen nennt man nicht unbedingt als eine der ersten Städte, wenn man sich auf eine Städtetour begeben möchte.
    Der Artikel und die tollen Bilder machen aber sehr viel Lust, Bremen zu besuchen. :-)

  2. Maike Bialek says:

    Hallo Ivonne, lieben Dank für deinen Kommentar. Ja, dann hat Jessica mit ihrem Beitrag tatsächlich alles richtig gemacht :-) Es kommt tatsächlich immer darauf an, wo man gerade hingeht, aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass es hier in Bremen wirklich noch viele Plätze gibt, die man ganz entspannt besuchen kann :-)
    Liebe Grüße, Maike

Hinterlassen Sie eine Antwort für I. Adams Antwort abbrechen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *