Bremen

Mein Bremen: Die Windrose am Martinianleger

Bremen ist weltoffen! Na klar, schließlich ist die Wesermetropole seit Jahrhunderten emsiger Handelsstandort und durch ihren Fluss mit aller Welt verbunden. Als alte Hansestadt wurden hier von jeher Menschen unterschiedlichster Herkunft willkommen geheißen. Auch eine aktuelle Umfrage unter den Bremerinnen und Bremern hat ergeben, dass die Einwohnerinnen und Einwohner die Weltoffenheit ihrer Heimat besonders schätzen. Unter 11.000 Begriffen, die gesammelt wurden, waren „weltoffen“, „bunt“, „tolerant“ und „vielfältig“ die meistgenannten Begriffe.

Für mich ist diese Weltoffenheit schon immer untrennbar mit der Lage am Fluss verbunden. Von hier aus starteten Bremerinnen und Bremer in die große weite Welt und hießen in ihren Häfen Fremde willkommen. Deshalb ist für mich die Windrose am Martinianleger so ein wunderschönes Symbol für Bremens Geschichte und Zukunft.

Windrose am Martinianleger, Bremen

Die Bronzeplastik „Windrose“ wurde 1966 von dem Bremer Bildhauer Paul Halbhuber (1909-1995) erstellt. Sie zeigt in die vier Himmelsrichtungen sowie in etwa 80 Welt- und Hafenstädte. Auch die Kilometer zu den fernen Städten sind angegeben.

Die Himmelsrichtungen sowie die Entfernungs- und Richtungsangaben befinden sich auf einer flachen Bronzeplatte von zwei Meter Durchmesser. Das Besondere an der Windrose ist aber die Mitte: hier erhebt sich ein Relief mit den Bremer Stadtmusikanten.

Die Bremer Stadtmusikanten stehen für Weltoffenheit und sind in der Mitte der Windrose abgebildet.

Zum 75-jährigen Firmenjubiläum am 1965 schenkte Alfred Kühne der Stadtgemeinde Bremen diese Windrose, um den Platz vor dem Firmengebäude an der Wilhelm-Kaisen-Brücke attraktiver zu gestalten. Seit dem Abriss und Neubau des Gebäudes steht sie am Martinianleger.

Weserauf- und -abwärts in alle Welt … Die Windrose am Martinianleger zeigt den Weg.

 

Was liegt denn da? – Schiffe an der Schlachte

Von Zeit zu Zeit unternehme ich einen Spaziergang an der Schlachte. Bremens einstiger Hafenanleger dient auch heute immer noch Schiffen als Liegeplatz. Vom Dampfschiff bis zum Dreimaster ist hier eine ganze schöne Bandbreite historischer Boote vertreten. Ich habe mir die Schiffe bei einem Spaziergang mal etwas genauer angeschaut. (mehr …)

Ein Bremer Klassiker mal anders … Unser Winter-Rezept für euch!

Wir kochen Grünkohl-Risotto – mit Wein!

Sobald der erste Frost den Boden trifft, geht sie los, die Kohl-und-Pinkel-Saison! Dann sieht man in und um Bremen lustige kleine Gruppen mit Bollerwagen durch die Lande ziehen, kleine Trinkspiele werden veranstaltet und vor allem kommt nach der Wanderung der Höhepunkt, das deftige Kohlessen! (mehr …)

Der Bremen-Podcast 03: Die Überseestadt

In Folge drei unseres Bremen-Podcasts geht Reporter Alexander Tauscher auf Entdeckungsreise durch die Überseestadt, einem sich neu entwickelnden Stadtteil Bremens. In den ehemaligen Hafenrevieren ziehen jetzt Restaurants, stylische Bars, Freizeitangebote vom Schwarzlichtminigolf bis zum Hafenrummel, Theater und Museen ein.

Im Hafenmuseum erfahren die Hörer vom Leben der Hafenarbeiter. Die Wirtin des HafenCasinos, Rita Otten, macht Appetit auf ihre urigen Spezialitäten und im Schuppen Eins entdeckt Tauscher Oldtimerraritäten. Hört doch mal rein!

Hier könnt ihr den Podcast bei iTunes abonieren und hier findet ihr den RSS-Feed für diverse andere Podcatcher. Wir haben die Folge auch auf Youtube für euch online gestellt.

Podcast Folge 3: Die Überseestadt https://youtu.be/bm4xfPcYMh8

Alle weiteren Podcast-Folgen findet ihr hier.

Von Stadtmusikanten, Piraten & spannenden Experimenten – ein Wochenende in Bremen mit kleinen Kindern

„Mama, warum entstehen eigentlich Wellen?“ „Und Mama, warum ist das Meer manchmal da und manchmal nicht?“ „Und warum gewittert es?“… Na, Hand aufs Herz: Wer kann das spontan fundiert aber vor allem kindgerecht erklären? (mehr …)

Raumfahrt zum Anfassen

Ein Fall für echte Weltraum-Fans: Im Rahmen des Raumfahrtjahres #sternstunden2018 öffnet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen einmal im Monat seine Türen für eine öffentliche Führung. Diese Chance habe ich mir nicht entgehen lassen und war bei der ersten dieser regelmäßigen Touren dabei! (mehr …)

Fisch essen in Bremen

Bremen liegt zwar nicht am Meer –  wie der ein oder andere Gast hier in der Hansestadt noch immer vermutet – aber die Nähe zum Wasser zeigt sich überall. Und natürlich auch gerne beim Thema Kulinarik. „Wo können wir denn mal gut Fisch essen gehen?“, lautet eine beliebte Frage in unserer Tourist-Information. (mehr …)

Knipsen und kosten: #tastebremen – eine Bloggerreise

„Hat es Ihnen nicht geschmeckt? Sie haben Ihr Essen ja gar nicht fotografiert!“ – dieser neumodische  Kellnerwitz passte so gar nicht zu unserer Bloggerreise unter dem Motto #tastebremen im September. Denn fotografiert (und probiert!) wurde alles. Einfach alles! (mehr …)