Restaurant

Schlemmen wie im Paradies – Frühstücken in Bremen

Ich bin ein absoluter Frühstücksmensch. Bevor ich nicht etwas im Magen habe, spricht man mich besser nicht an. Das ist mir sogar wichtiger als die erste Tasse Kaffee am Morgen.Bevor ich im Jahr 2000 (oh, ich werde alt) nach Bremen kam, kannte ich nur das schnelle Frühstück zuhause. Möglicherweise war das dem Umstand geschuldet, dass es in meiner kleinen Heimatstadt dazu schlichtweg keine Alternativen gab. Wie auch immer, mit Freunden und Freuden habe ich dann recht schnell die hervorragenden Frühstücksangebote in Bremer Cafés und Restaurants kennengelernt. Eine kleine Auswahl meiner persönlichen Frühstücksparadiese zeige ich euch hier: (mehr …)

Knipsen und kosten: #tastebremen – eine Bloggerreise

„Hat es Ihnen nicht geschmeckt? Sie haben Ihr Essen ja gar nicht fotografiert!“ – dieser neumodische  Kellnerwitz passte so gar nicht zu unserer Bloggerreise unter dem Motto #tastebremen im September. Denn fotografiert (und probiert!) wurde alles. Einfach alles! (mehr …)

Mein Bremen: Mit dem Rad zum Wümmeblick

Der Frühling beginnt und ich kann es kaum erwarten, wieder mit dem Rad durchs Blockland zu radeln, schließlich auf ein kleines Bötchen zu klettern und am anderen Wümmeufer genüsslich einen Cappuccino zu schlürfen. So geht das nämlich, wenn man von der Stadt aus zum Restaurant „Wümmeblick“ gelangen möchte. (mehr …)

Schuppen Eins: vintage car heaven

I’ll admit, I’m no petrol head. I’m just happy enough if my blue Ford gets me comfortably from A to B. A car’s looks aren’t important to me, let alone its history. And yet … even I find myself completely captivated by this attraction in Bremen.

I made my first trip to Schuppen Eins when a friend of mine came to visit. We primarily came for a bite to eat … but more about that later. My friend lives in Hamburg, and so I wanted to show her the Überseestadt (New Harbour District) while she was in the city. The Bremen Town Musicians would just be too obvious ;-)

Friends of mine had recommended a new Syrian restaurant in Schuppen Eins, so off we went in search of it. But as soon as we stepped through the glass doors into this vast building, all thoughts of food took a back seat. We were amazed by what we found inside.

Situated in the harbour basin of Bremen’s Europahafen, Schuppen Eins was built in 1959 as a double-storey cargo transshipment facility (or Stückgutumschlagschuppen in German, a bit of a tongue-twister!), constructed around a skeleton of reinforced concrete. In contrast to a storehouse, where goods were stored away for long periods, Schuppen Eins was a warehouse and short-term unloading and loading point for all manner of goods. It was one of the most striking buildings to emerge from the post-war reconstruction of Bremen’s ports. Once complete, it was by far the largest port warehouse in Bremen.

For more than three decades, Schuppen Eins was used solely as a transshipment point for unloading general cargo for the port. In 1993, they began to store fruit in here, and in 1999/2000, the company Dittmeyer repurposed the building as a fruit juice bottling plant.

In 2007, the building was bought by two investors, who carried out extensive renovations and building works on the site. The part of the building that stands downriver was transformed over the course of four years to become the new-look Schuppen Eins, a centre for automotive heritage and motoring.

Ein imposanter Anblick erwartet die Besucher beim Eintritt in den Schuppen Eins.

Visitors are met with an impressive sight on entering Schuppen Eins.

A 150-metre boulevard welcomes visitors to the new classic car centre housed inside the old warehouse. More than sixty vehicles from bygone decades line the passageway, greeting car enthusiasts and dazzling laypersons like me. Whether it’s the gleaming Borgward Isabella, the cute Fiat 500 or the cult-classic VW Campervan, every vehicle has its own story to tell.

Mal hochglänzend, mal bedeckt vom Staub der Geschichte … hier gibt es die unterschiedlichsten Facetten von Automobilgeschichte zu bestaunen.

Some are highly polished, others are covered in decades of dust … it’s a stunning display automotive history in its many forms.

The boulevard is also lined with glass-fronted workshops that demonstrate just how much hard work goes into keeping these prized motors in top condition. Vintage car owners come here not only to get their cars spruced up, but also to buy special accessories, including parts, clothing or gift items.

But you don’t have to bring your own classic car. Fancy going for a spin in a Ford Taunus, a right-hand drive Jaguar or a Mercedes Pagoda? These, and many other models, are available for hire from Schuppen Eins. Or you could opt for a Bentley complete with chauffeur, if that’s more your style.

Für jeden Geschmack das passende Automobil ...

The perfect car for every kind of driver …

On the first Saturday of the month from April to October, vintage car owners descend on Schuppen Eins to display their sports cars and beloved vehicles, to talk shop about restoration work and to seek inspiration. Visitors are always welcome too.

And that’s not all: there’s always something going on in the old – but new – quayside warehouse. Temporary exhibitions on wide-ranging subjects often occupy the lobby. Running until November, for instance, is an exhibition by the Chamber of Architects, which explores how buildings are repurposed. How fitting that it should take place inside one of Bremen’s finest conversion projects. The events calendar also includes fashion shows, model car fairs, and on St Nicholas’ Day on 6 December, there’s a festive family concert with the Bremen Philharmonic Orchestra.

Bei schönem Wetter kann man vor dem Schuppen Eins auch den Weserblick genießen.

On sunny days, Schuppen Eins offers great views of the Weser river.

And now, back to the subject of food. After a long walk down the boulevard (a great tip for a rainy day activity), our thoughts returned to our meal out. Al Dar is situated at the entrance to Schuppen Eins and is Germany’s biggest Syrian restaurant. But that doesn’t mean it has the feel of an aircraft hangar. Far from it. It exudes a warm and friendly atmosphere, and the decor is very unusual, cleverly combining Middle Eastern flair with the unfinished concrete of the erstwhile industrial surroundings. The food just so happens to be delicious too … Try the lamb and pine nuts lightly roasted in olive oil and served on a bed of chickpea purée with freshly squeezed lemon juice and tahini. The flavours of the vegetarian (or vegan) mezze platter will whisk you away to distant shores: tabbouleh, olive salad, falafel, houmous, muhammara, labneh, and sambusik pastries filled with cheese or spinach. And, to finish, Syrian rosewater pudding and homemade fig ice cream. Delicious!

Das syrische Restaurant Al-Dar am Eingang des Schuppen Eins.

Syrian restaurant Al Dar at the entrance to Schuppen Eins.

This extensive display of car heritage is as integral to Bremen as the three-pointed star is to a Mercedes bonnet. After all, Bremen is an automotive city. The city built its first car back in 1903, and the story then continued with production for local car makers Borgward. Today, the huge Mercedes-Benz factory in Bremen is a hub for the automotive industry. It is the city’s biggest employer and produces 300,000 cars every year.

If Schuppen Eins leaves you wanting more vintage cars and automotive heritage, be sure to get a ticket to Bremen Classic Motor Show. Taking place in February in Bremen’s exhibition centre, it showcases masterpieces on two and four wheels. And Schuppen Eins will be displaying some of its favourite cars there too.

Click here to watch our film on Schuppen Eins.

 

Schuppen Eins: Das Mekka für Oldtimerfans

Zugegeben, ein ausgesprochener Autofan bin ich nicht. Mir reicht es, wenn ich bequem mit meinem blauen Ford von A nach B komme. Das Äußere ist da nicht so wichtig, geschweige denn die Geschichte des Wagens. Und dennoch … Was gerade in Bremen entsteht, fasziniert mich ungemein.

Zu Besuch war ich im Schuppen Eins zum ersten Mal mit einer Freundin. Eigentlich wollten wir essen gehen … aber davon später mehr. Meine Freundin wohnt in Hamburg, und da war es für mich selbstverständlich, sie bei ihrem Besuch an der Weser mit der Überseestadt zu überraschen. Stadtmusikanten besucht ja jeder ;-)

Mir war von Freunden ein neues syrisches Restaurant empfohlen worden, also fuhren wir zum Schuppen Eins. Doch als wir durch die gläserne Tür des riesigen Gebäudes traten, musste das Essen erst mal noch warten. Was wir dort vorfanden, war schon eine Überraschung.

Der Schuppen Eins am Becken des Bremer Europahafens wurde 1959 ursprünglich als zweigeschossiger Stückgutumschlagschuppen (tolles Wort, oder?) in einer  Stahlbetonskelettkonstruktion (noch so’n tolles Wort!) errichtet. Im Gegensatz zu einem Speicher, in dem Waren langfristig eingelagert wurden, diente der Schuppen als Lagerhalle und kurzfristiger Umschlagplatz für Güter aller Art. Er zählte zu den besonders prägnanten Bauten des Nachkriegs-Wiederaufbaus in den stadtbremischen Häfen. Bei seiner Fertigstellung war er der bei weitem größte Hafenschuppen in Bremen.

Über drei Jahrzehnte wurde der Schuppen Eins als reines Stückgut-Umschlaggebäude für den Hafen genutzt. Ab 1993 wurden hier Früchte gelagert. 1999/2000 erfolgte eine Umnutzung durch die Firma Dittmeyer, die hier Fruchtsäfte abfüllte.

2007 wurde er von zwei Investoren gekauft, kernsaniert und komplett umgebaut. Aus dem weserabwärts liegenden Teil des Gebäudes entstand in über vier Jahren Umbauzeit der Schuppen Eins (ausgeschrieben!), das neue Zentrum für Automobilkultur und Mobilität.

Ein imposanter Anblick erwartet die Besucher beim Eintritt in den Schuppen Eins.

Ein imposanter Anblick erwartet die Besucher beim Eintritt in den Schuppen Eins.

Ein über 150 Meter langer Boulevard erwartet die Besucher des neuen Oldtimer-Zentrums nun beim Eintritt in den Schuppen. Über sechzig Fahrzeuge aus unterschiedlichsten Jahrzehnten begrüßen Autofans und bringen auch Laien zum Staunen. Ob glänzende Isabella von Borgward, Knutschkugel Fiat 500 oder der kultige VW-Bully – jedes Gefährt erzählt seine ganz eigene Geschichte.

Mal hochglänzend, mal bedeckt vom Staub der Geschichte … hier gibt es die unterschiedlichsten Facetten von Automobilgeschichte zu bestaunen.

Mal hochglänzend, mal bedeckt vom Staub der Geschichte … hier gibt es die unterschiedlichsten Facetten von Automobilgeschichte zu bestaunen.

Gläserne Werkstätten entlang des Boulevards lassen erahnen, wie aufwändig es ist, die Liebhaberstücke Teil um Teil zu restaurieren. Oldtimerfans können hier aber nicht nur ihr Gefährt aufmotzen lassen, sondern auch die ganz besonderen Accessoires erwerben, von Ausstattungsstücken bis zu Kleidung und Geschenkartikeln.

Es muss aber auch nicht immer das eigene Fahrzeug sein. Wie wäre es denn mal mit einer Fahrt in einer „Weltkugel“, einem „Rechtslenker“ oder der „Pagode“? Diese pittoresken Namen gaben die Hersteller Ford, Jaguar und Mercedes ihren Wagen. Diese und viele weitere Modelle gibt es als Mietwagen im Schuppen Eins. Oder doch vielleicht der Bentley mit Chauffeur?

Für jeden Geschmack das passende Automobil ...

Für jeden Geschmack das passende Automobil …

Von April bis Oktober treffen sich Oldtimerfans im Schuppen Eins jeden ersten Samstag im Monat, um ihre Sportwagen und Liebhaberstücke zu zeigen, über Restaurierungen zu fachsimpeln und sich inspirieren zu lassen. Gäste sind immer willkommen.

Und auch sonst ist irgendwie immer was los in dem alten – und doch so neuen – Kaischuppen. Sonderausstellungen im Foyer zeigen unterschiedlichste Themen. So widmet sich eine Schau der Architektenkammer noch bis November dem Thema „Gebäudeumnutzung“ – wo wäre dies angebrachter als direkt in einem der besten Beispiele dafür in Bremen. Modellbaubörsen, Fashionmessen und zum Nikolaustag ein weihnachtliches Familienkonzert mit den Bremer Philharmonikern füllen den Veranstaltungskalender des Schuppens.

Bei schönem Wetter kann man vor dem Schuppen Eins auch den Weserblick genießen.

Bei schönem Wetter kann man vor dem Schuppen Eins auch den Weserblick genießen.

Und jetzt doch nochmal zurück zum Essen: Nach einem ausgiebigen Spazierganz entlang des Boulevards (übrigens auch ein toller Tipp für Regentage), sind meine Freundin und ich dann doch noch zu kulinarischen Köstlichkeiten gekommen. Das Al Dar befindet sich am Eingang des Schuppens und ist das größte syrische Restaurant Deutschlands. Doch keine Angst, die Atmosphäre hat nichts von Bahnhofshalle sondern ist durchaus gemütlich und auf jeden Fall ein ungewohnter Anblick. So kombinierte der Innenarchitekt nahöstliche Dekorationen auf spannende Weise mit den rohen Betonelementen des ursprünglichen Schuppens. Und lecker ist es sowieso … Wie wäre es zum Beispiel mit Lammfleischwürfeln und Pinienkernen, kurz in Olivenöl gebraten, auf einem Kichererbsenmus mit frisch gepresstem Zitronensaft und Sesamölsauce? Oder eine vegetarische Variante? Die Mazzaplatte (auch vegan möglich) entführt in ferne Länder mit Tabuleh, Olivensalat, Falafel, Hommus, Muhammara, Lebneh, Sambusik-Käse und Sambusik-Spinat. Und hinterher ein syrischer Rosenwasserpudding mit hausgemachtem Feigeneis. Lecker!

Das syrische Restaurant Al-Dar am Eingang des Schuppen Eins.

Das syrische Restaurant Al-Dar am Eingang des Schuppen Eins.

Zu Bremen passt der Schuppen Eins mit seinem vielfältigen Automobilangebot wie der Mercedesstern auf die Benz-Kühlerhaube. Denn Bremen ist eine Autostadt. Hier wurde bereits 1903 das erste Auto gebaut. Weiter ging es mit den Produktionen der Firma Borgward. Und heute ist das große Mercedes-Benz Werk der Daimler AG in Bremen der Dreh- und Angelpunkt. Hier werden pro Jahr 300.000 Autos gebaut und hier arbeiten mehr Menschen als in jedem anderen Unternehmen der Stadt.

Wer jetzt noch nicht genug bekommen hat von Oldtimern und Automobilkultur, der kann sich noch weiter inspirieren lassen auf der Bremen Classic Motor Show. Im Februar geht es in den Bremer Messehallen um Meisterstücke auf zwei und vier Rädern. Auch der Schuppen Eins zeigt dort seine liebsten Stücke.

Unseren Film zum Schuppen Eins findet ihr hier.