Schnoor

Von Stadtmusikanten, Piraten & spannenden Experimenten – ein Wochenende in Bremen mit kleinen Kindern

„Mama, warum entstehen eigentlich Wellen?“ „Und Mama, warum ist das Meer manchmal da und manchmal nicht?“ „Und warum gewittert es?“… Na, Hand aufs Herz: Wer kann das spontan fundiert aber vor allem kindgerecht erklären? (mehr …)

Mein Bremen: Eis essen im Winter

Eis geht immer, richtig? Erst recht, wenn von Fiev Sinn die Einladung kommt, die neuen Sorten für die kommende Saison zu probieren. Und so stehe ich an einem Montagabend gemeinsam mit anderen Bloggerinnen in der Fiev Sinn Shop Lounge im Bremer Schnoor und teste mich durch das Sortiment.

Nachts im Schnoor - auf Einladung von Fiev Sinn durfte ich mich durch leckere Eissorten schlemmen.

Nachts im Schnoor – auf Einladung von Fiev Sinn durfte ich mich durch leckere Eissorten schlemmen.

Seit September letzten Jahres kreiren Daniela Pataj-Vogt und ihr Team leckere Sorten Eis am Stiel. Die Idee dazu kam spontan während eines Italien-Urlaubs und so wurde das Konzept des eigentlichen Ladengeschäftes kurzfristig erweitert. Seitdem könnt ihr neben in Bremen produzierten Produkten, wie den Piekfeinen Bränden von Birgitta Rust, Kaffee, Tee und noch viel mehr, eben auch leckeres Eis schlemmen. Das Eis kommt dabei ganz ohne künstliche Zusatzstoffe aus und ist je nach Sorte auch für Veganerinnen geeignet.

Seit September 2017 bietet Daniela Pataj-Vogt in ihrem Laden nicht nur bremische Produkte sondern auch selbstgemachtes Stieleis an. Mit Leidenschaft und Herz steht sie fast immer selbst im Laden.

Seit September 2017 bietet Daniela Pataj-Vogt in ihrem Laden nicht nur bremische Produkte sondern auch selbstgemachtes Stieleis an. Mit Leidenschaft und Herz steht sie fast immer selbst im Laden.

Die eingeladenen Bloggerinnen und ich kosten uns an diesem Abend durch Brombeersorbet, Rote Grütze mit Vanille, Haselnuss (die Lieblingssorte der Inhaberin) bis hin zu alkoholischen Eisen wie Campari O und Gin Tonic am Stiel. Ich persönlich habe ja seit meiner Kindheit eine Vorliebe für cremige Eise, fand aber jede Sorte ausnahmslos lecker. Besonders überrascht war ich vom Campari O. Und nein, nicht des Alkohols wegen, sondern weil mir das herb-frische an diesem Abend besonders gut geschmeckt hat.

Wenn ihr euch selbst einmal durch das Sortiment probieren wollt oder aber ein besonderes Bremen-Geschenk sucht: Die Fiev Sinn Shop Lounge im Bremer Schnoor 30 ist täglich von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Inhaberin Daniela steht auch meistens selbst hinter dem Tresen und kann euch alles über die Eisproduktion und auch zu den verschiedenen Produkten erzählen. Der Besuch der Fiev Sinn Shop Lounge ist auch im Programm der Altstadt-Tour von eat-the-world.com enthalten.

Schon schön, unser Schnoorviertel im Dunkeln. Aber sehenswert natürlich auch besonders am Tage.

Schon schön, unser Schnoorviertel im Dunkeln. Aber sehenswert natürlich auch besonders am Tage.

Ich bedanke mich jedenfalls recht herzlich für den netten Abend und ich komme bestimmt bald wieder – mit den Kindern, die sicher auch hervorragende Eistesterinnen abgeben :-)

Grenzenloses Ausspannen – Ein Kleinod im Schnoor

Integration, Kunst und Kulinarik passen ziemlich gut unter ein Dach. Das beweist das Ausspann im Schnoor seit rund einem Jahr. Im ganzen Haus findet Kunst statt, es kann sich auf unterschiedlichen Sprachen ausgetauscht werden, es darf geschmaust oder einfach nur entspannt werden. Ich war da und von Konzept und Umsetzung sehr angetan. (mehr …)

Mein Bremen: Eine Liebeserklärung an den Schnoor

Für mich immer noch noch einer meiner liebsten Orte der Stadt … das Schnoorviertel.

Hier wird für mich die Vergangenheit lebendig. Kleine, schmale Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert reihen sich hier aneinander wie die Perlen an einer Schnur, plattdeutsch „Schnoor“. Ob Kunst oder Kulinarisches, eine Menge lässt sich hier entdecken.

My Bremen – a love letter to the Schnoor quarter

The Schnoor is still one of my favourite places in Bremen.

This is where history really comes to life for me. The Schnoor is Bremen’s oldest quarter, and its narrow lanes are lined with pretty little half-timbered houses dating back to the 15th and 16th centuries. There’s so much to discover here, from arts and crafts to food and drink.

Mein Bremen: Kleinod für Katzenliebhaber

Wer mit offenen Augen durch den Schnoor spaziert, wird dieses besondere kleine Türchen mit Verwundern anblicken. Ja, hier hat tatsächlich jemand seiner Katze einen besonderen Dienst erwiesen: Gegenüber des Eingangs zum Katzenkaffee befindet sich eine klitzekleine Katzentür mitsamt Säulenverzierung und Gravur. Jedes Mal, wenn ich hier vorbeikomme, muss ich Schmunzeln und daran denken, dass meine Kater hier wohl nicht durchpassen würden. Aber ich vermute auch, dass die Katzen des achtzehnten Jahrhunderts vermutlich ein wenig schlanker waren. ;-)

Also: Augen auf und hingeschaut …

Katzentür im Schnoorviertel