Das Tischlerei-Museum: Versteckter Schatz

Mitten im Milchquartier verbirgt sich im Hinterhof eines alten Häuserblocks ein wahrer Schatz: das Tischlerei-Museum. Von der Köpkenstraße aus durch eine Unterführung des Vorderhauses erreichbar schmiegt sich die Anlage an die Rückseite der umliegenden Häuser. Die ehemalige Tischlerei konserviert über 100 Jahre Handwerksgeschichte. Wer sich hier umschaut, reist weit zurück und erhält einen tiefen Einblick auch in Bremer Stadtgeschichte.

Ich bin mit dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins Tischlerei-Museum Bremen e.V. verabredet. Herr Baethke möchte mir einen Einblick ins Museum ermöglichen und empfängt mich bereits an der Ecke zur Köpkenstraße. Hier, so erklärt er, habe man einen seltenen Blick von außen auf das historische Gebäude der Tischlerei. Tatsächlich mache ich kurz darauf einen alten Backsteinschornstein durch eine schmale Baulücke aus.

Zwischen ein paar Baulücken hindurch lässt sich der alte Rauchabzug der Tischlerei erspähen. Zeugnis von 100 Jahren Handwerksgeschichte.

Zwischen ein paar Baulücken hindurch lässt sich der alte Rauchabzug der Tischlerei erspähen. Zeugnis von 100 Jahren Handwerksgeschichte.

Ich bin etwas irritiert und frage, wofür eine Tischlerei einen Abzug braucht. Herr Baethke hat die Antwort parat: „Die Tischlerei wurde in den 1880er Jahren in ihrer heutigen Form gegründet. Damals betrieb man die Maschinen mit Dampfkraft und noch nicht mit Strom.“

Engpass: Der heutige Eingang zum Museum markiert auch den früheren Zugang zur Tischlerei. Hier musste alles Material rein und die gebauten Möbel, Fenster und Türen wieder raus.

Engpass: Der heutige Eingang zum Museum markiert auch den früheren Zugang zur Tischlerei. Hier musste alles Material rein und die gebauten Möbel, Fenster und Türen wieder raus.

In der Hausunterführung, die in die Werkstatt führt und die auch früher schon der einzige Zulieferweg war, empfängt einen heute die Wärme unterschiedlicher Hölzer.

In der Hausunterführung, die in die Werkstatt führt und die auch früher schon der einzige Zulieferweg war, empfängt einen heute die Wärme unterschiedlicher Hölzer.

Wenige Minuten später stehen wir auch schon im Innern der Hinterhofanlage vor einer über zwei Meter hohen Dampfmaschine. Beim Betreten der Tischlerei durch einen hausunterführenden Gang hat es mir kurz die Sprache verschlagen. Ich hatte ja keine Ahnung, dass sich hier wenige Meter vom brodelnden Alltagsleben des Viertels ein solcher Schatz versteckt. Ehrlich gesagt, hab ich mit einem kleinen Raum mit ein paar wenigen verstaubten Maschinen gerechnet, als ich zum ersten Mal am Schaukasten des Tischlerei-Museums in der Köpkenstraße vorbeikam. Jetzt aber stehe ich in einer großen Halle mit zahlreichen großen, mittelgroßen und kleinen Holzbearbeitungsgeräten, die allesamt historische Dimension ausstrahlen. Jede der schweren, gusseisernen Maschinen scheint ihre ganz eigene Geschichte aus über 100 Jahren Handwerks- und Industriearbeit erzählen zu wollen.

Viel größer als erwartet: Zwischen all den historischen Maschinen kann man sich richtig in alten Zeiten verlieren. Ich hätte noch stundenlang weiter gucken können.

Viel größer als erwartet: Zwischen all den historischen Maschinen kann man sich richtig in alten Zeiten verlieren. Ich hätte noch stundenlang weiter gucken können.

Herz und Adern der Anlage

Bevor wir uns die einzelnen Arbeitsgeräte genauer anschauen, zeigt mir Herr Baethke ausführlich das Herz der Anlage: die zweizylindrige, aufrecht stehende Dampfmaschine. Sie ist zwar nicht das Original der Tischlerei, aber baugleich. Die alte Dame hat locker 100 Jahre auf dem Buckel, erfahre ich. Auf Knopfdruck zeigt mir Herr Baethke, dass sie dennoch voll funktionsfähig ist. Ein nachträglich eingebauter Elektromotor bringt die Zahnräder, Kolben und Gestänge in Bewegung – allerdings in deutlich langsamerem Tempo als zu dampfbetriebenen Zeiten. Das Wasser hierfür wurde übrigens durch eine Grundwasserpumpe, die noch im Original ausgestellt ist, nach oben zum Kessel befördert.

Zwar nicht mehr das Original, aber nahezu baugleich: Die alte Dampfmaschine war bis zur Umstellung auf Elektrik das Herz der Anlage. Oben rechts der Kesselraum, in dem ordentlich eingeheizt wurde, um die Maschine zum Laufen zu bringen.

Zwar nicht mehr das Original, aber nahezu baugleich: Die alte Dampfmaschine war bis zur Umstellung auf Elektrik das Herz der Anlage. Oben rechts der Kesselraum, in dem ordentlich eingeheizt wurde, um die Maschine zum Laufen zu bringen.

Die Adern der Anlage: Über die Transmissionsbänder, die in Bodenschächten verliefen, konnten die Maschinen einzeln angeschlossen und in Betrieb genommen werden.

Die Adern der Anlage: Über die Transmissionsbänder, die in Bodenschächten verliefen, konnten die Maschinen einzeln angeschlossen und in Betrieb genommen werden.

Die Dampfmaschine betrieb eine sogenannte Transmissionsanlage. Breite Bänder auf Rollen, die sich wie Adern durch die Halle in Bodenschächten verteilen, wurden durch die Kraft der Maschine zum Laufen gebracht. An sie konnte an jeder Arbeitsstation die jeweilige Maschine angedockt und so in Betrieb genommen werden. Diesen Vorgang zeigt mir Herr Baethke, selbst gelernter Tischlermeister und inzwischen im Berufsbildungswerk als Lehrer tätig, beispielhaft an einer Bandsäge. Über eine Kontaktstelle schließt er die Säge an ein laufendes Transmissionsband an und tatsächlich beginnt sich das Sägeblatt kurz darauf zu bewegen. Fast alle Maschinen im Raum sind noch voll funktionsfähig, erfahre ich, während wir uns die anderen Arbeitsstationen anschauen.

Von Dekupiersäge (rechts) bis Zapfenschneidemaschine (links unten): Der Vielfältigkeit der Holzbearbeitung waren in dieser Werkstatt keine Grenzen gesetzt.

Von Dekupiersäge (rechts) bis Zapfenschneidemaschine (links unten): Der Vielfältigkeit der Holzbearbeitung waren in dieser Werkstatt keine Grenzen gesetzt.

Historische Ausmaße über das Handwerk hinaus

Ich tauche nicht nur immer tiefer ins Tischlerhandwerk ein, sondern nehme auch mal wieder eine gehörige Portion Bremer Geschichte in mir auf.

Herr Baethke erzählt, dass einst in der Köpkenstraße im Vorderhaus zwei Tischlereibetriebe direkt nebeneinander lagen. Als sich Ende der 1880er Jahre die Gelegenheit bot, legten die beiden Tischlermeister Heinrich Seebach und Gustav Deckwitz ihre Betriebe zu einem sogenannten Fabriken-Etablissement zusammen, schufen sich gemeinsam eine Dampfmaschine an und konnten so ihren Absatz erheblich steigern. Zudem vermieteten sie ihre Maschinen an kleinere Betriebe und ermöglichten auch diesen, vom technischen Fortschritt zu profitieren. Die Firma Seebach & Deckwitz war auf Fenster und Türen spezialisiert und hatte im Schnitt rund 25 Angestellte in ihren Hallen tätig.

Überall in der Werkstatt hängen Schilder für die Belegschaft: "Achtung, Kreissäge!", "Erst feststellen, dann säubern!" und natürlich die exakten Arbeitszeiten.

Überall in der Werkstatt hängen Schilder für die Belegschaft: „Achtung, Kreissäge!“, „Erst feststellen, dann säubern!“ und natürlich die exakten Arbeitszeiten.

Freie Kunst: Man beachte die Berge im Hintergrund und die Nähe des Flusses. Hier hat der Künstler die Tischlerei kurzerhand an einen anderen Ort versetzt. Das Gebäude an sich entspricht aber in etwa der Realität.

Freie Kunst: Man beachte die Berge im Hintergrund und die Nähe des Flusses. Hier hat der Künstler die Tischlerei kurzerhand an einen anderen Ort versetzt. Das Gebäude an sich entspricht aber in etwa der Realität.

Noch heute gehört auch das Vorderhaus, das sich bei genauerem Blick anhand gleicher Türen und Fassaden eindeutig als Doppelhaus erkennen lässt, zum Gesamtensemble dazu. Ebenso zählt ein kleines Einliegerhaus an der Rückseite des Vorderhauses zur Anlage.

Im Innern der Anlage verbirgt sich sogar ein kleiner Luftschutzbunker. Immerhin hat die Tischlerei zwei Weltkriege überdauert. Ende 1943 fiel sie im Krieg einem Brand zum Opfer, konnte aber in Teilen gerettet und wieder aufgebaut werden.

Im Innern der Anlage verbirgt sich sogar ein kleiner Luftschutzbunker. Immerhin hat die Tischlerei zwei Weltkriege überdauert. Ende 1943 fiel sie im Krieg einem Brand zum Opfer, konnte aber in Teilen gerettet und wieder aufgebaut werden.

Knapp 100 Jahre wirkte die Tischlerei durch mehrere Generationen hinweg, dann fand sich in den 1980er Jahren keine Nachfolge und die letzten Nachkommen meldeten schließlich den Betrieb bei der Handwerkskammer ab. Die Anlage stand kurz vor dem Abriss, doch dann wurde durch ein Gutachten des Focke-Museums ihr historischer Wert bestätigt und die Tischler-Innung Bremen rettete die alte Werkstatt samt Wohngebäuden, die sie vermietet. Seit 1992 ist der Förderverein tätig, 1995 öffnete man das hergerichtete Museum für die Öffentlichkeit. Heute können Interessierte im Sommerhalbjahr (die Tischlerei ist nicht beheizt) an jedem zweiten Sonntag in Jahrhunderte alte Handwerksgeschichte eintauchen. Der Eintritt basiert auf Spendenbasis. Etwa 800 Besucherinnen und Besucher registriert der Verein jedes Jahr.

Qualitätswerkzeug: Die Bandbreite zeigt die Vielfältigkeit des Werkstoffs. Ich hab sofort Lust bekommen, etwas zu bauen :)

Qualitätswerkzeug: Die Bandbreite zeigt die Vielfältigkeit des Werkstoffs. Ich hab sofort Lust bekommen, etwas zu bauen :)

Frank Baethke ist 1. Vorsitzender des Fördervereins und freut sich über Interesse an dem Schatz, den das Tischlerei-Museum beherbergt.

Frank Baethke ist 1. Vorsitzender des Fördervereins und freut sich über Interesse an dem Schatz, den das Tischlerei-Museum beherbergt.

Für ein paar Fotos schlendere ich noch einmal durch die große Halle. Ich lasse meine Hände über die Maschinenoberflächen und Hölzer gleiten, stelle mir vor, wie es früher hier gewummert haben muss, wenn die große Dampfmaschine unablässig den ganzen Tag lief. Dazu das Kreischen der Sägen und Fräsen, wenn sie mit Holz in Berührung kamen. Ein Klopfen und Hämmern an verschiedenen Werkbanken. Holzstaub in der Luft.

Schellack, Salmiak-Beize und co.: In einer kleinen Seitenwerkstatt finden sich zahlreiche Substanzen zur Oberflächenbehandlung von Holz. Das Schellack stammt bestimmt aus der Bremer Fabrik :)

Schellack, Salmiak-Beize und co.: In einer kleinen Seitenwerkstatt finden sich zahlreiche Substanzen zur Oberflächenbehandlung von Holz. Das Schellack stammt bestimmt aus der Bremer Fabrik :)

Eine sogenannte Kehlmaschine, mit der früher zum Beispiel Handläufe und Fußleisten hergestellt wurden. Für jede beliebige Form gab es entsprechende Messer (oben rechts).

Eine sogenannte Kehlmaschine, mit der früher zum Beispiel Handläufe und Fußleisten hergestellt wurden. Für jede beliebige Form gab es entsprechende Messer (oben rechts).

Sicher keine leichte Arbeit, aber aus heutiger Sicht irgendwie fast romantisch. Ich freue mich beim Verlassen der Anlage darüber, dass ich diesen versteckten Schatz entdeckt habe. Von nun an werde ich beim Anblick des roten Backsteinschornsteins im Innern des Hinterhofs an der Köpkenstraße immer einen Hauch Holzgeruch in der Nase haben.

4 Anmerkungen zu “Das Tischlerei-Museum: Versteckter Schatz

  1. Peter says:

    Mensch, richtig tolles Museum! Ich persönlich liebe Holz, die Haptik aber vor allem auch den Geruch wenn es frisch gesägt wird. Holz ist Natur, es ist langlebig und die Möbel hochwertig. Das Museum bildet eine tolle Brücke vom Besucher zum Werkstoff Holz und zur Handwerkskunst. Denn das, was hier passiert, ist wirklich Kunst!

  2. Rike Oehlerking says:

    Danke für den netten Beitrag, Peter! Ich muss auch zugeben, dass ich ein großer Fan des Werkstoffes bin. Beim Eingang ins Museum musste ich auch gleich über all die schönen unterschiedlichen Holzarten, die dort als Beispiele ausgestellt sind, streichen. Holz hat auf mich auch durchaus etwas Beruhigendes :)

  3. Wilfried Kretschmer says:

    Ein toller Bericht!

    Besser könnte einem Laien diese Tischlerei nicht erklärt werden.
    Zu vergleichen ist dieser Betrieb mit einem landwirtschaftlichem Maschinenring.
    Keine „kleine“ Tischlerei ist – auch heute noch -i n der Lage solch“großen“Maschinenpark
    vorzuhalten.
    Faszinierend ist für mich auch die Konstruktion und Herstellung der Maschinen vor 100 Jahren.
    Hinzu kommt eine große Sammlung schriftlicher Dokumente (u.a.Lehr-und Gesellenbriefe)

    Ich selbst bin gelernter Tischler und nicht zuletzt aus diesem Grund Mitglied im Fördervereins .

  4. Rike Oehlerking says:

    Lieber Wilfried Kretschmer! Vielen Dank für die Rückmeldung. Ich denke, auch meine Begeisterung für das Museum lässt sich aus dem Bericht herauslesen. Ich war wirklich sehr angetan und kann es nur weiter empfehlen :)

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *