Weihnachten jenseits der Innenstadt

Seit einigen Tagen hat der diesjährige Weihnachtsmarkt in der Bremer Innenstadt geöffnet. Ich bin seitdem schon ein paar Mal durch das Stadtzentrum gefahren und habe mich von der weihnachtlichen Atmosphäre einstimmen lassen. Mir kam die Frage, ob ich dafür eigentlich immer in die Innenstadt kommen muss. Bei meiner Suche in den Quartieren rundum hab ich die Antwort gefunden.

Es ist Dienstagabend, Anfang Dezember. Ich treffe mich mit einer Freundin in Findorff. Hier gibt es seit einigen Jahren am Schlachthof das Findorffer Winterdorf. Die Buden sind alle eigens aus Holz gezimmert und originell dekoriert. Schon von einiger Entfernung aus steigt einem der typische Geruch von Glühwein und Holzfeuer in die Nase. Fehlt eigentlich nur noch der Schnee und ich würde mich irgendwo in Skandinavien wähnen. Wir tauchen schon nach wenigen Schritten ein in eine urige Weihnachtswinterwelt und bestellen an einem der Stände unser erstes Getränk. Beide entscheiden wir uns für weißen Glühwein, die Karte hat außerdem noch mehrere rote Weine aus verschiedenen Beeren sowie Feuerzangenbowle und alkoholfreien Punsch zu bieten. Als ich den ersten vorsichtigen Schluck des heißen Getränks nehme, verbreitet sich sofort ein weihnachtlich wohliges Gefühl in mir.

Oh, du Fröhliche: Im Winterdorf lässt sich gut eintauchen und alles draußen für einen Moment lang vergessen. Von Glühwein über heiße Cocktails bis allerlei Leckereien gibt es hier.

Oh, du Fröhliche: Im Winterdorf lässt sich gut eintauchen und alles draußen für einen Moment lang vergessen. Von Glühwein über heiße Cocktails bis allerlei Leckereien gibt es hier.

Neben den typischen Getränken gibt es im Findorffer Winterdorf aber noch mehr zu entdecken. Zum Beispiel steht dort – ebenfalls aus Holz gezimmert – eine Fotobox, in der man für ein paar Euro lustige Erinnerungsbilder machen kann. Gleich daneben entdecken wir die vielleicht kleinste Sauna der Welt, zumindest glauben wir, dass es sich bei dem kleinen Holzkasten mit Glastür und kleiner Bank im Innern um eine Sauna handeln könnte.

Schneeflöckchen, Weißröckchen: Ob aus der rechten Box wohl auch mal jemand im Handtuch nach einem Saunagang herauskommt? Die Vorstellung fanden wir auf jeden Fall lustig :)

Schneeflöckchen, Weißröckchen: Ob aus der rechten Box wohl auch mal jemand im Handtuch nach einem Saunagang herauskommt? Die Vorstellung fanden wir auf jeden Fall lustig :)

Ich entdecke noch einen Stand mit der Überschrift „Candybar“, an dem es offensichtlich alles gibt, was Leckermäulern das Herz erwärmt. Unter anderem werden dort Crêpes verkauft.

Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen: Die Bäume am Schlachthof sind bunt angestrahlt. Das macht das Winterdorf umso heimeliger.

Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen: Die Bäume am Schlachthof sind bunt angestrahlt. Das macht das Winterdorf umso heimeliger.

Auf der anderen Seite des Flusses

Nachdem wir unser Getränk geleert haben, steigen wir auf unsere Räder und verlassen den Stadtteil durch den Findorfftunnel. Immer wieder entdecke ich in der abendlichen Stadt funkelnde Lichterketten und anderen weihnachtlichen Schmuck, der die dunkle Jahreszeit etwas erhellt.

Wir überqueren die Weser auf der Bürgermeister-Smidt-Brücke und lassen den Weihnachtsmarkt an der Schlachte links liegen. Auf der anderen Flussseite gibt es seit diesem Jahr eine ganz neue Glühweinadresse, nämlich vorm TAU in der Weserburg. Da gerade nicht viel los ist, kommen wir sofort mit dem Glühweinverkäufer ins Gespräch. Er verrät uns, dass der Glühwein, den wir bestellen (wieder weißer), hausgemacht ist. Wir stellen beide fest, dass wir diesen hier noch etwas leckerer finden als den ersten.

Lasst uns froh und munter sein: Selbstgemachten Glühwein gibt es gleich gegenüber von der Schlachte am TAU.

Lasst uns froh und munter sein: Selbstgemachten Glühwein gibt es gleich gegenüber von der Schlachte am TAU.

Den Trubel aus der Ferne genießen

Mit Blick auf das bläulich schimmernde Schlachte-Ufer mit seinen Weihnachtsmarktständen trinken wir langsam unseren zweiten Glühwein aus. Es fühlt sich gut an, jenseits des weihnachtlichen Trubels, ohne Gedränge und Geschiebe, ein wärmendes Getränk zum Feierabend zu sich nehmen zu können. Wir überlegen gemeinsam, wo es in den Stadtteilen noch weitere Glühweinstände gibt. Meine Freundin weiß noch von einem weihnachtlichen Veganmarkt in der Überseestadt zu berichten, der dieses Jahr am 1. Dezember statt gefunden hat. Außerdem eröffnet am 5. Dezember der schon fast zur Tradition gewordene Weihnachtsmarkt Lichter der Neustadt vorm PAPP, gleich an der Wilhelm-Kaisen-Brücke.

Vor dem PAPP Café am Anfang der Friedrich-Ebert-Straße entsteht jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit ein kleines Dorf aus Glühweinstand, Jurtenzelt, Bühne, kleinen Verkaufsbuden, einem Wurststand und sogar einer Sauna mit Abkühlpool.

Vor dem PAPP Café am Anfang der Friedrich-Ebert-Straße entsteht jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit ein kleines Dorf aus Glühweinstand, Jurtenzelt, Bühne, kleinen Verkaufsbuden, einem Wurststand und sogar einer Sauna mit Abkühlpool.

Glühweinmeile im Viertel

Unsere letzte Station ist das Glühwein-Fässchen vorm Theater Bremen am Goetheplatz. Es markiert gewissermaßen den Beginn einer ganzen Glühweinmeile, die hier in den vergangenen Jahren entlang des Ostertorsteinwegs und im Steintor entstanden ist. Inzwischen haben viele der hier ansässigen Kneipen und Restaurants in der Weihnachtszeit draußen einen Stand für Heißgetränke aufgebaut. Uns fallen auf Anhieb mindestens fünf ein, die bis tief ins Steintor zu finden sind. Darunter auch die Bude vorm Litfass und die Filmrisshütte der Bremer Filmkunsttheater, die in der Nähe der Schauburg zu finden ist.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: Für das Fässchen vorm Theater wird der kleine Platz inmitten einer Wendeschleife genutzt.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: Für das Fässchen vorm Theater wird der kleine Platz inmitten einer Wendeschleife genutzt.

Vorweihnachtszeit mal ganz entspannt

Wir bestellen uns noch einmal beide einen weißen Glühwein. Kurz spielen wir mit dem Gedanken, ihn mit Schuss zu nehmen, aber wir belassen es lieber bei dem puren Getränk. Schon nach wenigen Minuten wird ein Plätzchen für uns ein einem der aufgestellten Fässer frei und wir stellen uns gemütlich unter einen der roten Schirme. Auch dieser Glühwein ist heiß und verbreitet seine weihnachtliche und alkoholische Wirkung schnell im Körper. Wir unterhalten uns noch eine Weile und entscheiden dann, dass es für heute reicht. Eins halten wir aber beide fest: Wer lieber abseits des vorweihnachtlichen Tumults in der Innenstadt unterwegs ist, hat inzwischen in Bremen jede Menge Anlaufpunkt, die zum mindestens ebenso guten Einstimmen zum Jahresabschluss einladen. Ganz entspannt schiebe ich mein Rad vom Goetheplatz aus nach Hause und weiß jetzt schon, dass ich sicher in den nächsten Wochen noch einige der Stände in den Stadtteilen rundum ansteuern werde.

Oh, Tannebaum: Weihnachtliche Dekoration gehört natürlich auch zum Einstimmen mit dazu.

Oh, Tannebaum: Weihnachtliche Dekoration gehört natürlich auch zum Einstimmen mit dazu.

Ein Kommentar zu “Weihnachten jenseits der Innenstadt

  1. Chris D says:

    Schöne Weihnachtsmarkt Story habt ihr da. Vorm Theater Bremen schlemme ich auch gerne am Glühweintopf. Ich liebe ja auch Glühwein und die Atmosphäre. Weihnachten ist ja bald. Und bis dahin lese ich fleißig eure anderen Beiträge. Tolle Seite.

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *