Werder und der Brommyplatz

Stadionathmosphäre schnuppern ohne Ticket? In Bremen geht das wunderbar. Denn das Weser-Stadion, Heimat unseres Vereins SV Werder Bremen, liegt direkt in der Stadt. Und rundherum gibt es jede Menge Fußball-Kneipen.

Die Lage ist eine Herausforderung für Sicherheitsleute, Hochwasserschützer und PKW-Reisende. Denn das Stadion liegt am belebten und dicht besiedelten „Viertel“ bzw. in dessen Ausläufer, dem Stadtteil Peterswerder, zwischen Deich und Weser. Der Werder, das ist allgemein eingedeichtes Gebiet, und auf dem Stadtwerder wurde 1899 der Verein gegründet –  daher der Name „SV Werder Bremen„. Lebendige Tradition sozusagen. Auf der einen Seite also schmucke Altbremer Häuser und viel Leben, auf der anderen Seite der Weser sowie auf dem Stadtwerder Naherholung: Genau diese Lage macht für Fans den großen Reiz aus. Vor und nach dem Spiel kann ohne Sperrstunde gefeiert werden, selbst zum Bahnhof kommt man noch zu Fuß, je nach Verfassung mit ein paar Pausen. :-)

Die Fans pilgern von allen Seiten zum Stadion: Von der Schlachte über den Osterdeich, per Schiff – Bremen hat wohl das einzige Stadion mit eigenem Schiffsanleger – oder vom Brommyplatz aus durch die Unterführung, die schon mal zum Nadelöhr wird. Bei Risikospielen braucht man hier Nerven. Aber was tun, wenn man kein Ticket ergattert hat? Oder wenn es regnet und kalt ist? Oder der Geldbeutel leer?

Pilgern zum Weser-Stadion - zwischen Szeneviertel und Weser, mitten in der Stadt, Foto unten: Maßstab / Werder Bremen

Pilgern zum Weser-Stadion – zwischen Szeneviertel und Weser, mitten in der Stadt, Foto unten: Maßstab / Werder Bremen

Überall in der Stadt kann man natürlich Fußball schauen. Mein persönlicher Tipp ist aber, direkt am Stadion eine Kneipe zu suchen. Denn dort verharren die Fans, die zum Stadion gehen, am längsten, und kommen eben auch wieder zuerst an. Manchmal schon, wenn das Spiel noch gar nicht abgepfiffen wurde, an schlechten Tagen. Vielleicht noch ein Gang um das Stadion, bevor man sich für eine Gastronomie entscheidet? Am Brommyplatz gibt es viele Möglichkeiten, beispielhaft nenne ich hier den Taubenschlag. Laut, verraucht, unmodern – hervorragend geeignet für das Schauen von Fußball-Spielen.

Der Taubenschlag, urige Fan-Kneipe direkt am Weser-Stadion

Der Taubenschlag, urige Fan-Kneipe direkt am Weser-Stadion

Treffpunkt der Fans: Die Kneipen rund um den Brommyplatz direkt am Stadion

Treffpunkt der Fans: Die Kneipen rund um den Brommyplatz am Stadion

Hier wird gemeinsam gejubelt und gelitten. Man denkt gerne zurück an die Zeiten, in denen noch Meisterschaften und Pokalsiege auf dem Marktplatz gefeiert wurden. Aber auch in besonders schwierigen Zeiten steht man geschlossen hinter dem Verein: Lebenslang grün-weiß.

Wusstet ihr übrigens, dass sich oben im Taubenschlag einmal die Werder-Geschäftsstelle befunden hat? Dort riecht es quasi nach der Geschichte des Vereins. Und ist es richtig, dass nur im Weser-Stadion die 12 angesagt wird? Nein, das ist kein Spieler, das sind WIR, die Fans. Für uns gibt es sogar ein eigenes Fan-Bier, Haake-Beck 12.

Trikot mit der Nummer 12 - denn das sind WIR

Trikot mit der Nummer 12 – denn das sind WIR

Und nach dem Spiel, da bummelt man am besten durch die Viertel Steintor und Ostertor. Das geht alles zu Fuß, ich würde die vollen Bahnen lieber meiden. Irgendwann kommt jeder wahrscheinlich am Werder-Imbiss vorbei, dort wo das Steintor beginnt. Jetzt sollte man sich fragen, ob eine nachträgliche Grundlage nicht sinnvoll erscheint. Von Veggie-Imbiss bis Weinlokal, von Tapas bis Rollo (das beste Falafel-Rollo gibt es übrigens bei Tandour am Sielwall-Eck) gibt es hier jede Menge Auswahl. Oder man nimmt den Klassiker: Pommes grün-weiß.

Bemalung vom Werder-Imbiss im Bremer Steintor

Bemalung vom Werder-Imbiss im Bremer Steintor

Bremen und das Weser-Stadion von oben und in 360° – mein besonderer Tipp:

immidea hat tolle Airpanos erstellt, eins davon aus Sicht des Weser-Stadions. Schaut mal rein, es lohnt sich!

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *