Mein Bremen: Mit dem Rad nach Worpswede – und zurück

Von Zeit zu Zeit zieht es mich raus aufs Land. Dann setze ich mich aufs Rad und genieße bei einem Tagesausflug nicht nur die körperliche Betätigung, sondern auch die schönen Landschaften rund um Bremen. Vor kurzer Zeit habe ich einen Besuch in der Künstlerkolonie Worpswede zum Anlass für eine ausgiebige Radtour genommen. Ich muss sagen: Die Tour ist nur zu empfehlen!

Ein letzter Wettercheck und schon sitze ich auf meinem Rad und radel an der östlichen Flanke des Bürgerparks nach Norden in Richtung Stadtgrenze. Auch mein Rad scheint sich nach ordentlich Auslauf zu sehnen, denn schon zwanzig Minuten später mache ich meine erste kurze Trinkpause an der Kuhsiel-Schleuse im Blockland. Hier biege ich nach rechts auf den Lehester Deich ab und folge der Straße in Richtung Borgfeld, bis mich ein kleiner grün-weißer Radwegweiser nach links auf den Kreuzdeich entlang der Wümme schickt. Der erhöhte Radweg schlängelt sich durch Wiesen, ab und zu lädt ein kleiner Rastplatz zur Pause ein.

Egal, wohin man schaut - überall ist es schön :)

Egal, wohin man schaut – überall ist es schön :)

Immer den Wegweisern nach

Nachdem ich einen großen Gasthof passiert habe, biege ich erneut nach links ab und kreuze kurz darauf die Wümme. Ein Ortseingangsschild verrät mir, dass ich mich nun in Lilienthal befinde. Durch den gesamten, lang gezogenen Ort verläuft der Jan-Reiners-Weg, dem ich mit meinem Rad nun folge.

Eigentlich hatte ich mir online einen bestimmten Weg heraus gesucht. Ich verpasse allerdings die Abzweigung und bleibe daher bis zum Schluss auf dem Jan-Reiners-Weg, der sich etwa 5 Kilometer durch den Ort zieht. Das sind zwar knapp zwei Kilometer Umweg, dafür ist der Weg deutlich einfacher zu finden, weil er mit jede Menge Radwegweisern ausgeschildert ist.

Alle Wege führen nach Worpswede? Na, vielleicht nicht alle, aber ziemlich viele :) Die gute Ausschilderung macht ein sehr entspanntes Radeln möglich, ohne ständiges Anhalten.

Alle Wege führen nach Worpswede? Na, vielleicht nicht alle, aber ziemlich viele :) Die gute Ausschilderung macht ein sehr entspanntes Radeln möglich, ohne ständiges Anhalten.

Nachdem ich den Radweg durch Lilienthal verlassen und einen Golfplatz passiert habe, wird es schnell deutlich ländlicher. Hier und da mal ein Reitstall und Bauernhöfe, ansonsten Wiesen, Felder und Wäldchen. Die Straßen sind immer schön gesäumt von Birken und anderen Bäumen, die sich in der Moorlandschaft wohlfühlen.

Über Landwege und Seitenstraßen führt der Landradweg nach Worpswede. Immer gesäumt von Birken und anderen Bäumen, die sich in der Moorlandschaft wohlfühlen.

Über Landwege und Seitenstraßen führt der Landradweg nach Worpswede.

Kurzurlaub bei einer Landpartie

Ich atme tief die noch sommerliche, frische Brise ein und lasse den Blick schweifen, während mich mein Fahrrad über die gut ausgebauten Feldwege trägt. Nur einmal gibt es ein kurzes Stück, das nicht geteert ist. Hier geht es ein bisschen huckeliger zu und ich fahre etwas langsamer. Ab und zu begegnen mir andere Radfahrende oder Autos. Ansonsten bin ich allein. Ich tauche tief ein in die Landschaft. Fühle mich als kleiner Teil in einem großen Gefüge. Rausche mit meinem roten Rennrad durch das satte Augustgrün der Vegetation. Ich winke den Kühen und einmal sehe ich sogar ein Reh.

Kühe, Strohballen, leicht bewölkter Himmel - die Idylle eignet sich bestens für eine Landpartie.

Kühe, Strohballen, leicht bewölkter Himmel – die Idylle eignet sich bestens für eine Landpartie.

Die Radwege sind gut ausgeschildert und so gelange ich schließlich viel früher als gedacht nach nur 1,5 Stunden an mein Ziel. In Worpswede stärke ich mich mit Kaffee und Kuchen. Obwohl ich mir die Option offen gehalten habe, den Rückweg nicht ganz mit dem Rad, sondern ab Lilienthal mit der Straßenbahn oder ab Osterholz-Schwarmbeck mit dem Zug zurückzulegen, steige ich schließlich wieder auf den Sattel und fahre doch die gesamten 24 Kilometer nach Bremen zurück. Irgendwann werden meine Beine zwar etwas schwer, aber das ist egal. Es macht einfach viel zu großen Spaß, sich radelnd durch diese wunderschöne Landschaft zu bewegen. Das Blockland empfängt mich schließlich auch noch mit einem tollen Licht der Abendsonne und einer aufsteigenden Wetterfront. Erschöpft und doch gleichzeitig irgendwie erholt komme ich schließlich wieder in der Stadt an.

Viel Himmel - über dem Blockland am nördlichen Stadtrand herrscht immer ein spannendes Licht.

Viel Himmel – über dem Blockland am nördlichen Stadtrand herrscht immer ein spannendes Licht.

 

Kommentieren

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *